Chronik | Oberösterreich
26.08.2018

Ein Fest im Zeichen von Bruckners Leben

Brucknerfest. Ab 4. September finden binnen fünf Wochen mehr als 30 Events zu Ehren des Komponisten statt

Anton Bruckner hat sich intensiv mit Goethes Faust beschäftigt“, sagt Dietmar Kerschbaum, Künstlerischer Vorstandsdirektor der LIVA. Unter dem Motto „was du ererbst von deinen Vätern“ aus Goethes Faust und dem Thema „Bruckner und die Tradition“ stehe deshalb das diesjährige internationale Brucknerfest in Linz.

Der Geburtstag des Komponisten am 4. September und sein Todestag am 11. Oktober legen den zeitlichen Rahmen fest. Mehr als 30 Veranstaltungen in fünf Wochen verlocken zur Auseinandersetzung mit ihm. „Bruckner kommt aus der Musiktradition des Chorals, aber für ihn waren Palestrina, Bach, Beethoven, Schubert und Wagner wichtig“, sagt Kerschbaum dem KURIER. Darauf baue das Programm auf. Auch die Aufführungsorte stehen in Bezug zu Bruckner. Neben dem Linzer Brucknerhaus mit neuem Restaurant und dem angrenzenden Donaupark dienen die Pfarrkirche Ansfelden, der Neue und der Alte Dom in Linz und das Stift St. Florian als Bühne.

Beim Festakt zur Eröffnung am Sonntag, 9. September um 10.30 Uhr im Brucknerhaus erklingt erstmals die neue Orgel. Daniel Kehlmann, einer der angesehensten deutschsprachigen Schriftsteller unserer Tage, hält die Festrede. Auch er setzt sich mit den Themen Goethes und der „Tradition“ auseinander. www.brucknerfest.at