Chronik | Oberösterreich
29.10.2017

Ein Essen, das Stimmung macht

Ich gebe es zu: Sogar mich hat es erwischt. An sich gehöre ich zu diesen penetranten Frühaufstehern, die ihre gute Laune schon am Morgen gerne verbreiten, egal ob die Morgenmuffel es ertragen oder nicht. Aber in letzter Zeit komme auch ich schwer aus den Federn. Wenn es auf dem Weg in die Arbeit noch dunkel ist, wenn man beim Heimkommen überlegt, ob es noch immer oder schon wieder finster ist, dann schlägt sich das auch auf meine Laune und ich bin quasi allzeit bereit – für ein Schläfchen. Beim Einschlafen oder Aufwachen würde ich einen Kakao mit einem Stückchen Kuchen übrigens bestimmt nicht ablehnen.

So habe ich heute spaßeshalber das Internet befragt mit den Schlagworten: Essen Herbst Stimmungslage.

Was mir bei den Treffern sofort positiv aufgefallen ist, waren die vorgeschlagenen Bilder. Herbstliches Essen schaut "in echt" weit bunter aus als es in unserer nebeligen angeschlagenen Stimmungslage abgespeichert ist. Bilder von kräftigen orangen Kürbisgerichten, lilafarbenem Rotkraut, glänzenden Maroni, leuchtenden grünen und roten Äpfeln stellen das krasse Gegenteil zum Wetter an diesem Wochenende dar. Und ich denke, diese Farben könnten ein guter Anlass sein, dass ich mich an der Nase nehme und meine Weltuntergangsstimmung etwas relativiere. Es ist heuer im Herbst nicht zum ersten Mal nebelig – höchstwahrscheinlich auch nicht zum letzten Mal – und dass die Tage nun rasch wieder kürzer werden, ist auch keine Überraschung. Ein bisschen Ruhe habe ich mir nun gegönnt, auch die Notfallskohlehydrate in Form von Kuchen. Jetzt kann ich wieder zu meinem aktiven Stil zurückkehren.

Spaß beiseite: Was uns in der lichtarmen Zeit unterstützt, sind einerseits Kohlehydrate. Das ist nun einmal der wichtigste Nährstoff für unser Gehirn. Also greifen Sie zu bei Kartoffeln sowie Vollkornprodukten und verschieben Sie Ihre nächste Low-Carb-Periode auf den Frühling. Vielleicht versuchen Sie heuer einmal Süßkartoffeln – diese enthalten andere Vitamine als Kartoffeln, unter anderem sehr viel Vitamin A und E, und decken so andere Bereiche ab.

Weiters benötigen wir für ein ausgeglichenes Wesen B-Vitamine, die sich vor allem in Nüssen, aber auch in Fleisch, Haferflocken und grünem Gemüse finden. Die Paranüsse hatten übrigens in allen Listen der oben erwähnten stimmungsaufhellenden Nahrungsmittel ihren Platz. Sie gelten bei uns noch als Exoten, wären vielleicht gerade deshalb auch etwas Besonderes als Snack oder Mitbringsel. Aber Vorsicht, Paranüsse enthalten wirklich viel Fett, das heißt, hier gilt meine sonst übliche Empfehlung von "einer Hand voll Nüsse" nicht. 100 Gramm Paranüsse liefern 66 Gramm Fett!

Die Kombination aus speziellen Fettsäuren, Kalzium und Vitamin D machen auch Milch und Topfen zu einer wichtigen natürlichen antidepressiven Quelle. Zu einer stimmungsfreundlichen Ernährung gehören schlussendlich noch Omega-3-Fettsäuren, die sich vor allem in Fisch, aber auch im Leinöl finden. Das klassische Mühlviertler Essen Leinerdäpfel mit Topfen ist also nicht nur einfach und regional, sondern auch sinnvoll im Herbst und Winter.

Autorin Silke Kranz ist diplomierte Ernährungs- und Sportmedizinerin und Ärztin für Allgemeinmedizin in Bad Zell