Der Kaufrausch blieb noch aus

Am gestrigen ersten Einkaufssamstag im Advent holte der Handel Schwung für das Weihnachtsgeschäft. Die Käufer waren noch zurückhaltend.

Entspannt ging der weihnachtliche Einkaufsmarathon gestern, am ersten Adventsamstag, an den Start. Traditionell stehe dieser Tag eher im Zeichen des Gustierens. Die starken Einkaufstage, sogenannte "Paniksamstage" stünden noch bevor, weiß Werner Prödl, Leiter des Linzer Passage Centers: "Die Geschäfte und Cafés sind zwar voll, die große Shoppingpanik hat aber zum Glück noch niemand."
Dennoch meldeten Einkaufszentren in Linz, Wels und Steyr schon Vormittags hohe Frequenzen von bis zu 90 Prozent. Über den Tag verteilt flachte der Andrang etwas ab, um für den Abend neuen Atem zu holen.

Pralle Einkaufssackerln wurden auch im Vöcklabrucker Varena gesichtet. "Auffällig ist, dass die Leute schon sehr gezielt schauen. Der Trend geht zu hochwertigen Produkten. Das hat gestern vor allem der Schmuck- und Elektronikhandel gespürt", freut sich Varena-Manager Thomas Krötzl. Lediglich der Sporthandel warte vergebens auf den Schnee, derzeit gehe noch Laufausrüstung über den Ladentisch. Im Welser Maxcenter ist man laut Egbert Holz durchwegs zufrieden: "Wir sind optimistisch, die Frequenzen vom Vorjahr zu übertreffen."

Noch vier Samstage

Heuer sei der Handel in einer besonders glücklichen Lage, da der 24. Dezember auf einen Samstag fällt, erklärt Gerhard Brandstätter vom Citypoint Steyr: "Das Weihnachtsgeld wird zwar schon jetzt fleißig unter die Leute gebracht, richtig spannend wird es aber erst in den nächsten Wochen."
Zum vollendeten Einkaufsglück fehlt nur noch echte Weihnachtsstimmung. Davon hat man am Traunsee im Überfluss. "Der Schlösser Advent zieht die Leute an. Von dieser Atmosphäre profitieren auch wir", sagt Susanne Koch von der Gmundner Buchhandlung KOchLIBRI.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011