© PICTURENEWS.AT PETSCHENIG

Chronik Oberösterreich
09/22/2012

„Der Eindruck ist verheerend“

Michael Strugl: Der ÖVP-Landesgeschäftsführer über seinen Wechsel in die Regierung, das Wiederantreten von Pühringer und den Untersuchungsausschuss.

von Josef Ertl

Michael  Strugl (49) ist Landtagsabgeordneter und Landesparteisekretär. Er gilt als  der Stratege der ÖVP Oberösterreich.

KURIER: Sind Politiker tatsächlich verstärkt Burn-out-gefährdet?
Michael Strugl: Es gibt im Politikerberuf sicherlich Faktoren,  die das Risiko massiv erhöhen. Aber das gibt es auch in anderen Berufen. Der Druck wächst in fast allen Bereichen.

Um welche spezielle Belastung geht es? Um den umfassenden zeitlichen Einsatz?
Es ist  der mentale Druck. Im Prinzip ist der Politiker ständig gefordert Höchstleistungen zu erbringen. Er muss  jede Situation gut bestehen. Das sind Stressfaktoren. Es ist aber auch  eine körperliche Belastung. Man legt weite Strecken zurück. Man sitzt viel.  Zusammen mit einem chronischen  Schlafdefizit  kann sich das negativ  auswirken.

Der Parlamentsbeschluss, den Untersuchungsausschuss nur noch acht Tage durchzuführen und Bundeskanzler Werner Faymann nicht zu befragen, stößt in der Öffentlichkeit auf heftige Kritik. Warum stimmt dem die ÖVP zu?
Es geht um Werner  Faymann und die SPÖ tut alles, um ihn zu schützen. Die ÖVP ist in einer Koalition mit der SPÖ und deswegen sind ihr die Hände gebunden – nach dem Motto mitgefangen, mitgehangen. Der Eindruck ist  verheerend.  Es wird die Partei beschädigt.
Gott  sei Dank gibt es seit mehreren Jahren eine  immer größer werdende Differenzierung  zwischen der Landes- und Bundesebene.  Wir sehen  das nicht nur in den demoskopischen Erhebungen, wir merken das auch in den täglichen Begegnungen mit den Menschen. Sie sagen, Oberösterreich ist anders. Das hat uns in den vergangenen Jahren sehr geholfen. Wir verstehen uns  stark als Regionalpartei.
Die Bundespartei liegt zwischen 20 und 30 Prozent, die Landespartei immerhin zwischen 40 und 50 Prozent. Der Faktor ist inzwischen zwei zu eins.

Die Landes-ÖVP ist auf Bundesebene sehr gut vertreten. Christoph Leitl ist Obmann der Wirtschaftskammer und des Wirtschaftsbundes. Jakob Auer ist Obmann des Bauernbundes, August Wöginger  Generalsekretär des ÖAAB, Maria Fekter Finanzministerin, Reinhold Mitterlehner Wirtschaftsminister. Sie können offensichtlich die Performance des Landes nicht auf Bundesebene umsetzen.
Sie machen  in ihren Bereichen einen guten Job. Die Positionierung und das Erscheinungsbild einer Partei hängt von vielen Faktoren ab.  Wir in Oberösterreich haben gezielt  in ein eigenständiges Profil investiert.  Diese Trennschärfe, die von Natur aus  bei den Menschen nicht gegeben ist – für viele ist ÖVP ÖVP –  muss man sich erarbeiten.
Im Land ist das gelungen. Im Bund haben wir eine vollkommen andere Wettbewerbsituation,  wir haben eine andere Rolle. Im Bund sind die Voraussetzungen viel schwieriger.

Oberösterreich  ist bei Bildung und Forschung eklatant benachteiligt. So erhält die Kepler-Universität nur rund vier Prozent des gesamtösterreichischen Hochschul-Budgets. Die  geforderte Medizin-Fakultät wird auf die lange Bank geschoben. Warum setzen sich hier die  Oberösterreicher in Wien nicht durch?
Wir haben Fortschritte gemacht. Wissenschaftsminister Töchterle hat gesagt,er ist bereit über so einen Schritt zu reden. Bisher hat es kategorisch  geheißen, das kommt nicht infrage. Zudem leben wir in Zeiten angespannter Haushalte.  Natürlich sind wir zum Beispiel nicht zufrieden mit der  Zuteilung für die Kepler-Uni.  Auch wenn sie sukzessive verbessert wurde, sind wir  lange noch nicht dort, wo wir hingehören. Es ist ein ständiger Kampf und Wettbewerb, dass wir uns das holen, was uns zusteht.

Soll Josef Pühringer bei der Wahl 2015 wieder als Spitzenkandidat antreten?
Viele in der Partei wünschen sich das. Pühringer ist der populärste Politiker in Oberösterreich. Er ist auch in allen Umfragen ganz vorne. Das ist  ein Wettbewerbsvorteil. Die Stärke der ÖVP Oberösterreich ist zu einem guten Teil aufgebaut auf der Popularität des Josef Pühringer. Daher ist es logisch, zu sagen, wenn wir uns es wünschen können, hätten wir gerne, dass er wieder antritt. Man darf aber die Rechnung nicht ohne den Wirt machen. Entscheiden wird es er selbst. Das hat er bis jetzt nicht getan. Pühringer wird sich die Stimmung und die Entwicklung genau anschauen, auch das, was auf Bundesebene los ist. Er schaut nicht nur auf die eigene Situation, sondern denkt dabei auch an das Land und an die ÖVP. Das zeichnet ihn ebenfalls aus.

Die landespolitischen Beobachter rechnen mit Ihrem Eintritt  in die Landesregierung. Der Wirtschaftsbund lehnt aber einen Wechsel von Landesrat Viktor Sigl auf die Position des Landtagspräsidenten ab.
Diese Diskussion ist mir sehr unangenehm.  Ich bin nicht gefragt worden, daher beschäftige ich  mich damit nicht.

Sie gehen aber doch von  einem Wechsel  aus?
Ich lasse das auf mich zukommen. Man hat nicht mit mir geredet. So lange ich nicht gefragt werde, brauche ich mich damit nicht befassen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.