Cobra schnappte Bankräuber auf Autobahn

Linzer EKO Cobra Mitte nahm Verdächtige in NÖ fest © Bild: stephan boroviczeny

Gangsterduo wollte nach Bankraub in Linz in gemietetem Kastenwagen über die A1 entkommen.

Nur kurz konnte sich ein Bankräuberduo Freitagabend nach einem Überfall in Linz über seine Beute freuen. Beamte des Einsatzkommandos Cobra verfolgten die Verdächtigen auf der Westautobahn bis nach Niederösterreich. Am Autobahnrastplatz Haag im Bezirk Amstetten wurden die zwei serbischen Staatsbürger festgenommen.
Kurz vor 17.30 Uhr war ein mit einer Pistole bewaffneter Mann in der Linzer Postfiliale in der Landwiedstraße aufgetaucht. Mit vorgehaltener Waffe, die sich später als Gas-Schreckschusspistole herausstellte, zwang er den 52-jährigen Angestellten zur Herausgabe von Bargeld. Danach flüchtete er zu einem in der Nähe der Bank geparkten Kastenwagen, in dem bereits ein Komplize wartete.
Der Fluchtweg führte die Gangster dann über die stark befahrene A7 auf die Westautobahn beim Knoten Linz von wo es weiter Richtung Osten nach Niederösterreich ging. Aufgrund der guten Beschreibung des Fluchtwagens gelang Polizeieinheiten offenbar rasch die Ortung des Fahrzeuges. Beim Rastplatz Haag wurden die Flüchtenden zum Anhalten gezwungen. Bei der Festnahme leisteten sie keinen Widerstand.
Bei der späteren Einvernahme gestand der 24-jährige Haupttäter nach Polizeiangaben den Überfall. Der 25-jährige Fahrer des angemieteten Kastenwagens leugnete jedoch seine Mittäterschaft. Er habe von der geplanten Straftat nicht gewusst, gab er gegenüber den Ermittlern an.

( Redaktion ) Erstellt am 11.02.2017