Chronik | Oberösterreich
14.04.2017

Autostopper in Oberösterreich ums Leben gekommen

Der 17-Jährige und sein Freund wollten bei einem Kleintransporter mitfahren, wobei es zu einem Streit mit dem Fahrer kam. Nach dem Lenker wird noch gesucht.

Ein 17-jähriger Autostopper ist Freitagfrüh in Tumeltsham (Bezirk Ried im Innkreis) ums Leben gekommen, als er versuchte, von einem Kleintransporter mitgenommen zu werden. Mit einem 16-jährigen Freund hielt er das Auto an und wollte den Fahrer überreden, sie einsteigen zu lassen. Es kam zum Streit, der Teenager hielt sich an der Fahrertür fest, worauf der Lenker einfach losfuhr, so die Polizei OÖ.

Der genaue Unfallhergang war am Mittag noch nicht geklärt. Der Freund berichtete bei einer ersten Befragung, dass er dem Transporter nachgerannt sei, als er plötzlich "einen lauten Knall" gehört habe. Dann sah er seinen Kumpel schwer verletzt auf der Straße liegen, das Auto fuhr jedoch weiter. Die Rettung konnte den Burschen zwar am Unfallort reanimieren, er starb jedoch später im Spital. Der Kleintransporter mit Salzburger Kennzeichen wurde bereits ermittelt, der Lenker jedoch noch nicht gefunden, teilte die Polizei weiters mit. Zur Klärung der genauen Todesursache wurde von der Staatsanwaltschaft Ried eine Obduktion angeordnet.