Chronik | Oberösterreich
26.01.2013

Auto schlitterte 30 Meter weit am Dach: Lenker unverletzt

Großes Glück hatte ein 25-Jähriger in Leonding. Auf der A7 gab es zwei Verletzte wegen Alkohols.

Beim Anblick der Unfallautos auf der B 129 bei Leonding mussten Freitagnacht sogar die Einsatzkräfte vor Erstaunen die Köpfe schütteln. „Wie durch ein Wunder“ sei der Unfalllenker ohne einen Kratzer aus seinem völlig zerstörten Wagen gestiegen, berichtete ein Polizist vor Ort.

Der 25-jährige Christoph M. aus Wilhering war am Freitag gegen 23.10 Uhr in Richtung Linz gefahren. Im Gemeindegebiet von Leonding habe ihn ein entgegenkommendes Fahrzeug derart geblendet, dass er rechts von der Fahrbahn abkam und den Randstein touchierte. Er kam ins Schleudern und überschlug sich. 30 Meter schlitterte er daraufhin auf dem Dach entlang, als ihm der Wagen des 61-jährigen Reinhard M. mit seiner 58-jährigen Gattin Christa M. entgegenkam. Zwischen den Autos kam es zur Kollision, die aber glimpflich ausging. Die beiden Pensionisten blieben ebenfalls unverletzt und konnten sogar noch mit ihrem Auto heimfahren. Am Pkw von Christoph M. entstand Totalschaden.

Urfahr-Umgebung

Samstagvormittag geriet ein 34-Jähriger aus Sipbachzell, am Beifahrersitz saß seine Freundin, auf der Leonfeldener Bundesstraße in Richtung Glasau, Urfahr-Umgebung, in einer Kurve ins Schleudern. Er stieß frontal in den Pkw eines 34-Jährigen aus Vorderweißenbach, der sich unbestimmten Grades verletzte. Die Sipbachzeller blieben unverletzt. Während die Straße teilweise gesperrt war, kam es zu zwei Auffahrunfällen.

Ein Betrunkener hat Freitagabend auf der A7 bei Engerwitzdorf einen Auffahrunfall mit zwei Verletzten verursacht. Der 33-Jährige aus Hagenberg fuhr bei der Ausfahrt Treffling auf das Auto vor ihm auf. Durch die Wucht wurde sein Wagen auf den Mittelstreifen der Autobahn geschleudert. Die 52-jährige Lenkerin und der 47-jährige Beifahrer im anderen Fahrzeug mussten ins UKH Linz gebracht werden.