Chronik | Oberösterreich
01.10.2017

Aufschwung bei Wimberger: Fachpersonal gesucht

Hausbau. Studie bestätigt gute Stimmung.

Die Firma WimbergerHaus aus Lasberg (Bezirk Freistadt) verspürt Aufschwung. "Wir erwarten für das laufende Geschäftsjahr ein weiteres Umsatzplus auf 69,2 Millionen Euro", sagt Geschäftsführer Christian Wimberger. In Ybbs wurde heuer ein weiterer Standort eröffnet. Wimberger baut pro Jahr 380 Einfamilienhäuser und beschäftigt 310 Mitarbeiter, davon sind 25 Lehrlinge. Eine Herausforderung sei der immer noch andauernde Personalmangel. Aktuell werde Fachpersonal in allen Bereichen gesucht.

Bildung ist für den größten Lehrlingsausbildner im Bezirk weiterhin ein Schwerpunkt. "Leider sinkt die Anzahl der ausbildenden Betriebe", sagt Wimberger. Insgesamt zeige sich immer noch, dass die Baubranche eine Männerdomäne sei. Einer Aufnahme interessierter Frauen ins Team steht Wimberger offen gegenüber - nicht nur, aber vor allem bei den offenen Lehrstellen.

Virtuelle Hauspläne

Ein weiteres Ziel definiert er in der Weiterentwicklung von passender Computersoftware. "Ein Ziel ist die virtuelle Darstellung individueller Häuser. Hier fehlt es an Programmen zur Umsetzung. Dafür suchen wir IT-Spezialisten."

Aus finanzieller Sicht der Kunden gehe der Trend zu kleineren Häusern, teils ohne Keller und zu einfachen Garagen. "Man kann derzeit mit einer Bauzeit von rund einem Jahr und mit Investitionskosten ab 300.000 Euro rechnen." Der Bau von Flachdächern stelle keine Probleme mehr dar. Bei einem Anteil von 40 Prozent sei genügend Erfahrung vorhanden.

Rückzug in vier Wände

Wimberger hat eine Umfrage unter den Kunden in Auftrag gegeben. "Die Sehnsucht nach Rückzug in die eigenen vier Wände ist spürbar stärker geworden, aber nicht immer umsetzbar", sagt Paul Eiselsberg, Research Director bei IMAS International (Linzer Institut für Markt- und Sozialanalysen). 279 Haus bauende Männer und Frauen zwischen 20 und 60 Jahren wurden im Zeitraum Juli bis September zu ihrer persönlichen Situation befragt.Beim Hausbauen würden wesentlich mehr Informationsquellen heran gezogen als für andere Investitionen. Das direkte Umfeld und persönliche Gespräche spielen dabei laut Studie eine besonders große Rolle.

Bei der Wahl eines Bauunternehmens zählen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, gute Ausführungsqualität und freundliche, kompetente Beratung.