Verdächtige ließ sich von Polizisten widerstandlos festnehmen und bestritt bei der Einvernahme die Tat

© APA/LUKAS HUTER

Chronik Oberösterreich
10/17/2019

50-Jähriger durch Messerstich schwer verletzt

In Haslach an der Mühl endete ein Beziehungsstreit blutig. Eine 45-jährige Ukrainerin soll ihren Freund verletzt haben. Sie bestreitet die Tat.

von Wolfgang Atzenhofer

Nach der tödlichen Messerattacke in Wullowitz im Bezirk Freistadt am vergangenen Montag kam es Mittwochabend im Bezirk Rohrbach zum nächsten blutigen Vorfall im Mühlviertel. Eine 45-jährige ukrainische Staatsangehörige steht im dringenden Verdacht, am Mittwoch in Haslach an der Mühl zwischen 18:30 Uhr und 19:00 Uhr ihren 50-jährigen Freund durch einen Messerstich in den Bauch schwer verletzt zu haben.

Der Mann befand sich am Donnerstag in Lebensgefahr. Die Tat wurde in der gemeinsamen Wohnung im Bezirk Rohrbach verübt. Nachbarn hatten einen Streit gehört und die Exekutive verständigt, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich.

Der Mann wurde ins Klinikum Rohrbach eingeliefert und sofort operiert. Am Donnerstag lag er auf der Intensivstation, bestätigte eine Sprecherin des Spitals der APA. Die aus der Ukraine stammende 45-Jährige wurde am Nachmittag mit Hilfe eines Dolmetschers einvernommen. Am Mittwoch hatte sie sich widerstandslos festnehmen lassen, die Tat gegenüber der Polizei aber bestritten.