Chronik | Niederösterreich
28.07.2017

Zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A21

Ein Reisebus war mit einem Lkw kollidiert. Laut Feuerwehr soll es drei Verletzte geben.

Auf der A21 (Wiener Außenringautobahn) hat sich am Freitag kurz nach Mittag in Fahrtrichtung S1kurz vor dem Knoten Vösendorf (Bezirk Mödling) ein Verkehrsunfall ereignet, an dem ein Reisebus und ein Lkw beteiligt waren. Laut Auskunft des Roten Kreuz sind drei Leichtverletzte, darunter der Buslenker, versorgt worden. Die Businsassen - insgesamt sollen sich 46 Passagiere im Reisebus aus Kroatien befunden haben - sind von den Feuerwehrleuten und Mitarbeitern des Roten Kreuzes zur Raststation auf der S1 gebracht worden. Dort wurden sie von einem Ersatzbus abgeholt. Die Folge war ein Stau, der zu Spitzenzeiten gar dreizehn Kilometer Länge erreichte.

Der Unfall ereignete sich laut Polizei, als der Lkw auf die zweite Spur wechselte, da die erste Spur von zwei defekten Fahrzeugen blockiert wurde. Der Buslenker konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Bus sei fahrunfähig, hieß es aus der Informationszentrale des Autofahrerklubs. Er musste abgeschleppt werden.
Der Stau reichte nach Westen bis über Gießhübl (Bezirk Mödling) hinaus zurück und dürfte noch weiter anwachsen. Generell herrschte am Freitagnachmittag sehr starker Reiseverkehr, so der ÖAMTC. Laut Polizei ist es dem dichten Verkehr zu verdanken, dass nicht mehr Verletzte zu beklagen sind. Die Fahrzeuge waren langsamer unterwegs.