© APA/PRESSETEAM FF HOHENEICH

Chronik | Niederösterreich
01/14/2019

Wohnungsbrand im Bezirk Gmünd endete glimpflich

Zwei Personen befinden sich wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung vorübergehend im Krankenhaus.

Der Brand in einer Wohnung in Hoheneich (Bezirk Gmünd) hat am Samstagabend glimpflich geendet. Ein 20-Jähriger und eine gleichaltrige Frau wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Landesklinikum Gmünd gebracht, durften das Krankenhaus aber nach Feuerwehrangaben am Montag wieder verlassen. Laut Polizei hatte eine Spritzkerze einen trockenen Christbaum entzündet und die Flammen ausgelöst.

Die Bewohner des Gebäudes mit zwölf Parteien wurden allesamt vorübergehend evakuiert, teilte die FF Hoheneich am Montag in einer Aussendung mit. Mitglieder dreier Wehren standen im Einsatz. Die Schadenshöhe war der Polizei zufolge unklar.