Ein Teil der sichergestellten Trophäen in dem Anwesen des Wilderers, der am 17. September vier Menschen tötete.

© APA/LPD NÖ

02/03/2014

Wilderer: Mühsame Suche nach den Opfern

Gestohlene Statue "Madonna mit Kind" wurde an Besitzer übergeben.

Fünf Monate nach dem Blutbad von Annaberg herrscht noch immer Rätselraten über eine große Anzahl von Diebesgut, die im Haus von Wilderer Alois Huber im Bezirk Melk (NÖ) sichergestellt wurde. Teilweise sucht die Polizei noch immer nach den rechtmäßigen Besitzern von Kunstgegenständen, Gemälden, aber auch von wertvollen Waffen.

Obwohl die sichergestellten Gegenstände in Medien und auf der Homepage des Innenministeriums veröffentlicht wurden, konnte eine Vielzahl noch immer nicht zugeordnet werden. Darunter befinden sich echte Schmuckstücke wie eine handgemachte Ferlacher Bockbüchsflinte oder eine Repetierbüchse der Marke Sauer samt Gewehrkoffer. „Wir können uns das nur so erklären, dass die Diebstähle vermutlich lange her und die rechtmäßigen Besitzer vielleicht schon tot sind“, so ein Ermittler.

Im Fall einer gefundenen Holz-Statue gelang der Polizei eine Zuordnung. Wie die NÖN berichtete, stammt die Figur von einem Einbruch in ein Heurigenlokal 2001. Huber legte dabei Feuer und ließ mehrere Tausend Liter Wein aus den Tanks.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.