Chronik | Niederösterreich
28.06.2018

Wieselburg: Feuerwehr und Heer schützten Messegelände vor Flut

Feuerwehr und Bundesheersoldaten errichteten gemeinsam Wälle aus Sandsäcken. Einsätze auch im Bezirk Melk.

Das war recht knapp: Nur wenige Zentimeter, ehe Teile des Geländes der derzeit stattfindenden Wieselburger Messe, Bezirk Scheibbs, überflutet wurden, begannen die Pegel von großer und kleiner Erlauf am Donnerstagnachmittag wieder zu sinken.

„Es gab und gibt zum Glück keine Auswirkungen auf den Messebetrieb, wir haben alles im Griff“, betont dazu der erleichterte Messedirektor Werner Rohe, der die Pegel über Stunden gespannt genau beobachtete und am Nachmittag schließlich Entwarnung geben konnte. „Die Wasserstände sinken ganz sicher.“

Die starken Regenfälle der vergangenen beiden Tage hatten die beiden Flüsse, die sich direkt am Rande des Messegeländes vereinigen, kräftig ansteigen lassen.

„Als reine Vorsichtsmaßnahme“, wie Roher betont, errichtete darauf hin die Feuerwehr in neuralgischen Bereichen mehrere etwa 20 Zentimeter hohe Sandsack-Barrieren, die schließlich ausreichten, um das Hochwasser abzuhalten.

Unterstützung

Der Wieselburger Feuerwehrkommandant Thomas Reinbacher freute sich dabei ebenso wie Roher über die spontane Unterstützung einiger Bundesheersoldaten. Die hielten sich wegen einer Heerespräsentation, die Teil des Programms ist, auf dem Gelände auf. Kaum angekommen, nahmen die Melker Pioniere ihren Kranwagen in Betrieb und und hoben einen gefährdeten Ponton aus dem Wasser. Gleichzeitig unterstützten sie die Feuerwehr beim Aufbau der Sandsackwälle. „Die Prognosen sind eindeutig, die Flusspegel werden wieder sinken und die Messe kann weiter ungestört ablaufen“, versprach Messedirektor Roher Donnerstagnachmittag.

Die Regenfälle hatten am Donnerstag aber auch in mehreren anderen Orten der Bezirke Melk und Scheibbs zu Feuerwehreinsätzen geführt. Vielfach waren Auspumparbeiten wegen gefluteter Keller nötig. In Melk wurden Sicherungsarbeiten an den Donau-Steganlagen der Gemeinde durchgeführt. In Spielberg-Pielach wurde vorsichtshalber der Hochwasserschutz beim Feuerwehrhaus errichtet.