Multiversum, Schwechat; honorarfrei

© PRIVAT /Multiversum

Multiversum Schwechat
07/19/2013

VP-Vorwurf: Ominöser Geldfluss an Firma

VP-Mandatar erhebt schwere Vorwürfe bezüglich Zahlungen um die „Halle für alle“.

von Katharina Zach

Nach dem KURIER-Bericht über die Vorwürfe der Videoüberwachung im Multiversum Schwechat und der Weitergabe vertraulicher Unterlagen, meldet sich nun der betroffene Gemeindebedienstete und VP-Gemeinderat Lukas Szikora zu Wort.

Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Multiversum-Verantwortlichen. So sei den Mitarbeitern erst mit einwöchiger Verspätung ihr Gehalt und Urlaubsgeld ausbezahlt worden, während im Mai satte 188.750 Euro von der Multiversum-Betriebsgesellschaft an eine Immobilienverwaltung GmbH überwiesen worden seien. Darüber habe er die Mitarbeiter im Rahmen seiner Funktion als Mandatar informieren wollen, erklärt Szikora. Deswegen sei er mit Unterlagen ins Multiversum gegangen, wobei er gefilmt worden sei.

Doch alles der Reihe nach: „Mir wurde anonym ein Beratungsvertrag zugespielt“, erzählt er. Dem zufolge würde die Geschäftsführung des Multiversum ein Erfolgshonorar im Falle von Einsparungen erhalten.

Unbekannte Firma

Doch das Geld, eine erste Tranche von dreien, sei an eine ihm unbekannte Immobilienfirma gegangen. In keinen Unterlagen das Multiversum betreffend, die im Gemeinderat behandelt wurden, sei dieses Unternehmen aufgetaucht. „Die bekommen bis Ende September fast 500.000 Euro und keiner weiß warum“, ist Szikora verwundert. So etwas könne er in seiner politischen Funktion nicht zulassen.

Diese Vorwürfe weist die Stadtgemeinde zurück. „Es handelt sich um eine Baukostenendabrechnung“, erklärt Bürgermeister Hannes Fazekas (SP). Die besagte Immobilien-Firma sei vom Ex-Geschäftsführer Franz Kucharowits beauftragt worden diese abzuwickeln. Laut dem designierten Geschäftsführer Gerhard Höfler stamme der Vertrag aus 2012 und müsse vertragskonform bezahlt werden. Die Erfolgsprämie gebe es, weil Einsparungen bei den Baukosten erwirkt wurden.

Die Verspätung der Gehälter-Auszahlung stehe in keinem Zusammenhang damit. Vielmehr sei durch die Blockade der Opposition ein wichtiger Kredit erst mit einwöchiger Verspätung, am 1. Juli, im Gemeinderat beschlossen worden, erklären Fazekas und Höfler.

Was die Überwachungs-Vorwürfe betrifft, seien Aufnahmen von Szikora mittlerweile gelöscht. Eine systematische Überwachung gebe es aber keinesfalls, sagt Höfler, der betont: „Wir wollen nicht in die politische Thematik reingezogen werden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.