© Vetmed/Ernst-Georg Hammerschmid

Chronik Niederösterreich
07/23/2020

Ungewöhnlicher Gast im Wolfsgehege

Im Wolf Science Center in Ernstbrunn wird das Verhalten von Wölfen und Hunden untersucht.

von Theresa Bittermann

„Bitte nicht mit den Wölfen heulen“ – so lautete eine Verhaltensregel im Wolf Science Center (WSC) in Ernstbrunn (Bezirk Korneuburg). An diese musste sich auch Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) halten, der dort am Mittwoch zu Gast war. „Die Besucher könnten die Wölfe anstacheln, am Ende des Tages sind es immer noch Wildtiere“, erklärt die wissenschaftliche Leiterin des WSC, Friederike Range.

Den Minister bei den Wölfen im Gehege sitzen zu sehen, versetzte einige Tierparkbesucher mindestens genauso ins Staunen, wie die Tiere selbst.

Denn nach einer kurzen Einweisung können die Wölfe in Begleitung einer Trainerin auch persönlich besucht werden. „Die Einrichtung zeigt, wie gut es funktionieren kann, dass eine Uni auch Forschung und Informationsarbeit betreibt“, sagte Faßmann. Das WSC gehört zur Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Ziel der Forschung ist, genetisch bedingte Unterschiede im Verhalten von Wölfen und Hunden auszumachen. Beide werden dort von Hand aufgezogen und sind an Menschen gewöhnt. Unterschiede im Verhalten könne man dadurch also nicht auf das Umfeld der Tiere zurückführen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.