© APA/EINSATZDOKU/LECHNER

Niederösterreich
02/06/2019

Mordfall in Wiener Neustadt: Yazan A. ist laut Gutachten 19 Jahre alt

Dem mutmaßlichen Täter aus Syrien drohen bis zu 15 Jahre Haft. Der Strafrahmen für junge Erwachsene kommt zur Anwendung.

von Jürgen Zahrl

Im Mordfall von Manuela K. aus Wiener Neustadt sind die Zweifel jetzt ausgeräumt. Das Ergebnis der Altersüberprüfung des Tatverdächtigen liegt seit Dienstagabend vor. Demnach sei der Syrer Yazan A. jedenfalls nicht älter als 21 Jahre, erklärt sein Anwalt Andreas Reichenbach im KURIER-Gespräch und zitiert sinngemäß aus dem Gutachten. Anhand von Röntgenbildern soll festgestellt worden sein, wie die Knochen zusammengewachsen sind. Daraus lasse sich das Alter ungefähr ablesen: "Ganz genau kann man das nicht feststellen. Aber ich hatte immer den Eindruck, dass er jünger ist. Ohne Bart sieht er aus wie ein Teenager", sagt Reichenbach. Daher komme er vor ein Jugendgericht, schreibt auch Heute.

Richtiges Geburtsdatum

Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt bestätigt, dass "das angegebene Geburtsdatum stimmen dürfte", sagt Staatsanwalt Erich Habitzl. Der Tatverdächtige gab an, am 1. August 1999 geboren worden zu sein. Der Strafrahmen bei Mord reicht bei jungen Erwachsenen bis 15 Jahre.

Wie berichtet, soll Yazan A. in der Nacht auf den 13. Jänner seine Ex-Freundin Manuela (16) erwürgt und im Wodica-Park in Wiener Neustadt unter einem Laubhaufen verscharrt haben. Als das Mädchen in der Früh immer noch nicht zu Hause war, suchte die Mutter mit Freunden und Bekannten nach der 16-Jährigen. Dabei machten Bekannte die grauenvolle Entdeckung im Dickicht. In einem von der Polizei aufgenommenen Protokoll hat der Verdächtige laut Staatsanwaltschaft die Tat eingeräumt, ohne Verteidiger danach aber nichts mehr gesagt und schließlich die Unterschrift verweigert.