Tipps für den Wettkampftag

© Bild: apa

Vienna City Marathon: Michi Buchleitner und Ilga Geppert geben noch viele wertvolle Tipps für den großen Tag.

Essen Sie in den letzten Tagen betont kohlenhydratreich (Reis, Erdäpfel, Nudeln, Knödel oder Nockerl). Fette Soße meiden.

Trinken Sie, auch wenn Sie keinen Durst haben!

Bewegen Sie sich am Tag vor dem Rennen und wundern Sie sich nicht, wenn Sie sich dabei nicht wirklich gut fühlen. Mit dem Startschuss wird alles ganz anders.

Überprüfen sie Ihre Lauf-Ausrüstung vor dem Wegfahren (Schuhbänder, Lieblingshose, Lauf-Shirt).

Laufen Sie nicht mit den neuen Sponsorschuhen sondern mit den für Sie gewohnten Trainingsschuhen.

Startnummer nicht vergessen! Montieren Sie diese bereits zu Hause auf Ihr Lauf-Shirt. Bei großer Hitze kann man kleine Löcher in die Startnummer stanzen, um eine bessere Luftzirkulation zu ermöglichen - der Strichcode sollte dabei natürlich unbeschädigt bleiben.

Vor dem Start früh genug aufstehen um Zeit für alle persönlichen Notwendigkeiten zu haben.

Problemen vorbeugen

Bereits getragene Socken anziehen (es ist ein Freiluftsport und Sie stören niemanden)

Keine beengende oder reibende Kleidung tragen (nichts neues - nur altes - bereits im Training erprobtes - der Wettkampf ist keine Modenschau

Scheuerstellen (Brustwarze, Oberschenkelinnenseite, etc.) mit Tape abkleben bzw. entsprechende Hosen tragen.

Früh genug beim Start sein und die Pinkelpause mit einrechnen.

Stecken Sie sich irgendwo ein Stück Klopapier ein - das kann sehr hilfreich sein und entstressen!!!

Das Aufwärmen ist für den Kopf wichtiger als für die Beine.

An einem kalten Tag eventuell eine alte lange Hose und einen Pullover zum Aufwärmen anziehen und diese im Starbereich liegen lassen. Diese Kleidungsstücke werden normalerweise eingesammelt und karitativen Organisationen zur Verfügung gestellt.

Kurz vor dem Start noch ca. 0,2 Liter gewohnte Flüssigkeit aus einer kleinen Wegwerfflasche trinken (verdünntes Elektrolytgetränk oder Wasser).

Startschuss

Lassen Sie sich nicht von der übermotivierten Masse hinreißen. Laufen Sie vor allem auf den ersten Kilometern das persönliche Tempo (Pacemaker s.u.). Denn die meisten rennen zu Beginn zu schnell und müssen dann gegen Ende Ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen.

Versuchen Sie nicht, einen ev. Zeitverlust nach dem Startstau durch zu hohes Tempo auf den ersten Kilometern wieder wettzumachen. Heben Sie sich Ihre Reserven für die 2. Hälfte auf.

Nach dem Lauf unbedingt gleich in trockene Kleidung wechseln und ausreichend trinken.

Das Wichtigste aber sind die Vorfreude auf das Laufhighlight des Jahres, den 26. Wien Marathon, der Genuss des Laufens durch die autofreien Straßen unserer Hauptstadt und die Begeisterung der Zuseher an der Strecke. Viel Erfolg und vor allem viel Freude am Wettkampf!

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011