Chronik | Niederösterreich
20.06.2017

Strohballen in NÖ angezündet: Zeugin sah Verdächtige

Brand am Rande des Waldes wegen Trockenheit sehr gefährlich. Die Polizei ermittelt.

"Zum Glück war es am Abend noch nicht so windig. Sonst hätte das Feuer durch Funkenflug auf den Wald übergreifen können", sagt Stefan Schneider vom Bezirksfeuerwehrkommando Baden. Zwei Jugendliche sollen Montagabend im Schlosspark Tribuswinkel, (Traiskirchen), mehrere Strohballen in Brand gesteckt haben. Bei der derzeitigen Hitze und Trockenheit sowie der hohen Waldbrandgefahr geradezu fahrlässig.

Dass sich das Feuer nicht ausbreiten konnte, ist auch einer aufmerksamen Passantin zu verdanken, die die jungen Burschen beobachtete und fotografierte, bevor sie das Weite suchten, und die Feuewehr alarmierte. Diese konnte die brennenden Strohballen rasch löschen. Sie waren nach einer Veranstaltung bereits zum Abtransport am Dienstag auf einer asphaltierten Fläche bereit gestellt gewesen.

Nach dem "Brand aus" transportierten die Einsatzkräfte die Strohballen sowie Brennholz eines Lagerfeuers ab; die Polizei nahm Erhebungen auf. Es ist nicht das erste Mal, dass in Tribuswinkel Strohballen brennen. Bereits im Mai drei Mal zu ähnlichen Einsätzen gerufen worden. Zwei Mal brannte es hinter Windschutzgürtel, hier geht die Feuerwehr ebenfalls von Brandstiftung aus.