Chronik | Niederösterreich
06.09.2018

Straches Frau Philippa ist Patin für Polizeihund

Quirliger Welpe wird zum Suchtmittel-Spürhund für den Flughafen Schwechat ausgebildet.

Philippa, die Ehefrau von Vizekanzler Heinz-Christian Strache, wollte den fünf Monate alten Welpen gar nicht mehr los lassen. Sie übernahm die Schirmherrschaft für den neuen Spezial-Suchtmittelhund „Pitt“ (Rufname Kobi) des Flughafens Wien-Schwechat.

Erstmals setzt die Polizei auf keine klassische Polizei-Hunderasse, sondern auf einen Parson-Terrier. Der kleine, quirlige Vierbeiner ist bekannt für seinen ausgezeichneten Spürsinn. Er zeichnet sich durch selbstständiges Denken aus. In einem Jahr ist Kobi fertig ausgebildet und dazu bereit Suchtmittel auf dem Flughafen aufzuspüren. Im Zuge eines internationalen Projekts wurden in den vergangenen zwei Jahren am Flughafen Schwechat von Polizei, Zoll und Finanzbehörde fast zwei Tonnen Suchtmittel gefunden und sichergestellt.

Nach einer Urlaubsreise vor einigen Monaten waren Heinz-Christian Strache und seine Ehefrau Philippa in Schwechat am Flughafen mit dem Kriminalbeamten Jürgen G. ins Gespräch gekommen. Dieser erzählte dem Paar von der Pensionierung seines in die Jahre gekommenen Suchtmittelt-Spürhundes. Der Vizekanzler und seine Frau setzten sich darauf hin für die Neuanschaffung einer vierbeinigen Spürnase ein. So war die Schirmherrschaft für Pitt geboren. Philippa verwöhnte den angehenden Polizeihund beim Termin am Donnerstag mit jeder Menge Leckerlis. Insgesamt machen zwischen 15 und 20 Spürhunde am Flughafen Schwechat Dienst.