© Getty Images/iStockphoto/Sonja Rachbauer/IStockphoto.com

Chronik Niederösterreich
10/18/2021

Steirisches Kernöl vom niederösterreichischen Acker

Mehr als die Hälfte aller österreichischen Ölkürbisse kommen aus Niederösterreich. 90 Prozent davon gehen in die Steiermark.

von Wolfgang Atzenhofer

Der tiefgrüne cremige Saft fördert die Gesundheit, wird im Salat geliebt und ist Symbol für die bis nach Hollywood bekannte steirische Rohkraft. Das steirische Kernöl zählt zu den bekanntesten geschützten heimischen Markenprodukten aus Bauernhand. Und doch haben die Bauern in Niederösterreich klammheimlich den steirischen Kollegen eine wichtige Position abgelaufen. Denn auf blaugelben Äckern werden mittlerweile weit mehr "steirische" Ölkerne geerntet, als in der grünen Mark.

Ölkürbisse gehören in NÖ zu den am meisten expandierenden Feldfrüchten. Von knapp 13.000 Hektar im Jahr 2019 wurde die Anbaufläche heuer auf 21.078 Hektar gesteigert. Damit wird die Steiermark mit 13.275 Hektar klar übertroffen. Österreichweit sind es rund 40.000 Hektar.

Marke durch EU-Regelung gesichert

"Gut 90 Prozent der geernteten Kerne gehen in die Steiermark", berichtet Anton Brandstetter von der NÖ Landwirtschaftskammer. Dass sie die steirischen Ölmühlen dann pressen und unter der geschützten Marke "Steirisches Kernöl g.g.A." vermarkten dürfen, ist rechtlich durch die EU-Regelung für geschützte Anbaugebiet abgesichert. Somit dürfen Bauern in sechs nö. Bezirken als Vertragspartner der Ölmühlen die genau definierte dunkle Kernsorte, mit der weichen, nicht holzigen Schale anbauen.

Auch das Saatgut kommt zu 80 Prozent aus NÖ, sagt Brandstetter. Unter den 1.000 nö. Kürbisbauern gäbe es trotz der Stärke aber keine Gelüste auf eine eigene Landesmarke, sagt der Kammerexperte. Im Gegenteil: Kürbisbauern ohne Vertrag mit den Steirern, die oft auch Biobetriebe sind, vermarkten ihre Ernte erfolgreich ab Hof. Sie nutzen für das eigene regionale Kernöl gerne das Know-how der 40 steirischen Ölmühlen beim Rösten und Pressen ihrer Kerne.

Knabberkerne und Brotbeimischung

Aber wie reagieren die Steirer auf die Aufholjagd der Nachbarn?

Gelassen. "Die niederösterreichischen Flächen sind zu fast 50 Prozent bio. Diese Ernten werden großteils als Knabberkerne oder Brotbeimischungen verarbeitet", sagt Reinhold Zötsch von der "Gemeinschaft Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.". Er glaubt, dass die Steirer bei konventionellen Ölkernen noch immer obenauf sind. "Aber, sollte es anders sein, macht das auch nix", sagt er lachend. Die Freude über eine gute durchschnittliche Ernte überwiegt. "Wichtig ist, dass unser Öl so geschätzt wird und dass es aus Österreich kommt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.