Chronik | Niederösterreich
10.07.2017

Starkregen in NÖ: Mehr als 50 Feuerwehreinsätze

700.000 Euro Schaden durch Hagel in Landwirtschaft. Weitere heftige regionale Unwetter erwartet.

Starkregen hat am Sonntag zu mehr als 50 Einsätzen von 41 Feuerwehren in Niederösterreich geführt. Wasser war u.a. in den Keller des Landesklinikums Baden eingedrungen, berichtete Franz Resperger vom Landeskommando NÖ. Zudem wurden Hagelschäden gemeldet. Am (heutigen) Montag rechneten die Einsatzkräfte wieder mit heftigen regionalen Unwettern.

Die Front am Sonntag war Resperger zufolge über das Waldviertel herein- und bis in den Süden weitergezogen. Einsätze gab es etwa in Krems, in Droß und Langenlois (Bezirk Krems-Land). Im Landesklinikum Baden wurde der Keller laut dem Sprecher bis zu fünf Zentimeter unter Wasser gesetzt. Auch hier half die Feuerwehr.

In Neunkirchen brannte eine Holzhütte in einer Kleingartensiedlung nach Blitzschlag ab. In Trumau (Bezirk Baden) fing der Dachstuhl eines neu errichteten Einfamilienhauses Feuer. Ursache war Resperger zufolge vermutlich ebenfalls Blitzschlag.

Die Österreichische Hagelversicherung bezifferte die in den Bezirken Gmünd und Zwettl entstandenen Schäden in der Landwirtschaft mit etwa 700.000 Euro. Ackerkulturen und Grünland auf einer Fläche von rund 3.500 Hektar wurden getroffen.