© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich
06/29/2019

St. Pölten: Ein Bäcker macht Burritos

Foodtrucks sind in der Landeshauptstadt eine absolute Rarität – es gibt aber eine Ausnahme

von Johannes Weichhart

Eigentlich ist Alfred Schindl gelernter Bäcker. Statt in einer Bäckerei steht Schindl aber in einem umgebauten Kleinbus und nimmt entspannt Bestellungen entgegen. Der Kunde, der interessiert die kleine Speisekarte studiert, entscheidet sich schließlich für einen Burrito mit scharfer Soße. Ein paar flinke Handgriffe später kann der Mann genussvoll in die gefüllte Tortilla aus Weizenmehl beißen. Es scheint zu munden.

Während in den USA, aber auch in Wien sogenannte Foodtrucks längst zum Stadtbild gehören, sind sie in der Landeshauptstadt St. Pölten nach wie vor eine Rarität. Mit seinem mobilen Burritos-Angebot bildet der 35-Jährige daher eine absolute Ausnahme. Meisten parkt sich Schindl auf einem Parkplatz neben der Hauptstraße im Stadtteil St. Georgen ein, für Events nimmt er aber auch gern Buchungen entgegen.

Verordnungen

Aber warum will er mit seinem Angebot nicht die Innenstadt erobern?

„Man stellt sich das so einfach vor, aber im Unterschied zu den USA gibt es bei uns viele Verordnungen, die es einzuhalten gilt. Deshalb kann ich mich nicht einfach irgendwo mit meinem Foodtruck hinstellen und zu kochen beginnen“, erzählt der 35-Jährige, der den kleinen Bus in Kärnten gekauft hat.

Schindl hat sich übrigens ganz bewusst für den Verkauf von Burritos entschieden. Denn er hebt sich damit vom (eher begrenzten) kulinarischen Angebot in der Landeshauptstadt ab. „Mir haben schon viele Kunden für das neue Angebot gedankt. Die Rückmeldungen sind wirklich gut“, erzählt er.

Fleisch aus der Region

Auch wenn die mexikanische Küche allerlei Kalorienbomben hervorbringt, ist es dem Unternehmer wichtig zu betonen, dass Burritos gesund sein können. „Das Fleisch kommt aus Österreich, Regionalität ist den Konsumenten ganz besonders wichtig.“

Getauft hat Schindl seinen fahrenden Burritos-Stand übrigens auf „El Burrito Vivo“ – was laut dem gebürtigen Lilienfelder so viel heißt wie „Das lebendige Eselchen“.

Wer einen St. Pöltner Burrito kosten möchte, der hat dafür Montag bis Freitag von 11 bis 14 Uhr und abends von 17 bis 19 Uhr Gelegenheit dazu.