© Privat

Chronik Niederösterreich
09/24/2020

St. Pölten: "Die Politik kann uns doch den Park nicht wegnehmen"

Das geplante Kinderkunstlabor im Altoona-Park sorgt weiter für Aufregung. Senioren wehren sich, die Stadt beruhigt.

von Johannes Weichhart

Die Diskussion um das Leuchtturm-Projekt "Kinderkunstlabor"im Altoona-Park in St. Pölten ist um eine Facette reicher. Wie berichtet, sorgt das Vorhaben von Stadt und Land im Zuge der Landeskulturhauptstadt 2024 für Aufregung in der Bevölkerung. Das Gebäude soll auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratmetern errichtet werden, ein Spielplatz ist ebenfalls in Planung. Kostenpunkt: rund 12 Millionen Euro.

Einspruch gegen Umwidmung

Kritik an dem Projekt kommt nun auch aus einem nahe gelegenen Heim für Betreutes Wohnen. "Man will uns den Altoona-Park wegnehmen und verbauen. Es ist der letzte Grünraum mit großen Bäumen, den wir noch zu Fuß erreichen können", sagt Erich Danzer. Laut der Bürgerplattform "Pro St. Pölten", die bei der Versammlung der Pensionisten dabei war, seien sich die Senioren einig gewesen: " Die Politik kann uns doch hier nicht einfach den Park wegnehmen", betonen sie. Sie wollen nun Einspruch gegen die geplante Umwidmung des Parks einbringen, heißt es.

Neue grüne Oase soll entstehen

Seitens der Stadt betont man, dass der Park durch das Projekt "massiv aufgewertet" werde. "Außerdem wird ganz in der Nähe eine neue Grün-Oase mit einer Fläche von 1.400 Quadratmetern entstehen. ", betont ein Sprecher.

Scharfe Kritik übt man aus dem Rathaus auch an der Bürgerplattform "Pro St. Pölten". „Die Methoden sind äußerst fragwürdig, weil nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt werden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.