Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

So ein Holler!

Wenn er in voller Blüte steht ist die beste Zeit um aus seinen Blüten den feinen Holundersirup zuzubereiten. Hier ein Rezeptvorschlag.

Hollundersirup selber machen!

Zutaten:

30 - 50 Stück Hollerblütendolden in voller Blüte (je nach Größe)
2 l Leitungswasser
4 kg Zucker (raffinierten oder für einen intensiven Geschmack braunen Rohrzucker)
4 Stk. Unbehandelte Zitronen (oder gemischt mit unbehandelten Orangen)
75 g Zitronensäure

Zubereitung:

• Die Hollunderblüten von Insekten und kleinen Tierchen befreien und bereits welke Blüten entfernen. Danach die Blütendolden ganz kurz mit heißem Wasser abspülen.

• Das Wasser mit dem Zucker und der Zitronensäure aufkochen. Immer wieder umrühren bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

• Die Zitronen (und/oder Orangen) in dünne Scheiben schneiden.

• Ein großes verschließbares Gefäß - am besten einen großen Kochtopf oder eine Plastikschüssel mit Deckel - abwechselnd mit Blütendolden und Zitronenscheiben schichtweise befüllen.

• Das Zucker-Säuren-Wasser über die Blüten und Zitronen gießen und das Gefäß dann verschließen.

• Der angesetzte Sirup bleibt dann rund eine Woche an einem warmen Platz (keine pralle Sonne) stehen.

• Danach den Sirup durch ein Baumwolltuch abseihen und in einem großen Topf erneut erhitzen. Noch heiß in ausgekochte Flaschen füllen und sofort verschließen.

Vorsicht: Sollte der fertige Saft zu gären beginnen (kann vorkommen) kann es sein, dass die Flaschen platzen. Daher stelle ich diese immer in eine ausreichend tiefe Wanne (damit der Saft nicht den gesamten Boden verklebt) und bringe sie in den kühlen Keller zum Lagern.

Den Sirup kann man mit normalem Leitungswasser od. Mineralwasser je nach Geschmack verdünnen. Man kann ihn aber auch noch für andere Köstlichkeiten verwenden:

• Im Sekt oder Prosecco sorgt ein Schuss Hollundersirup für eine frische Note - der perfekte Sommer-Aperitif.

• Auch ein Holler-Eistee sorgt für Erfrischung. Dazu einfach einen Liter Schwarzen oder Grünen Tee zubereiten, diesen gut kühlen und dann mit Hollundersirup, Zitronensaft und etwas Honig zubereiten.

• Zum Verfeinern von Marmeladen, Bowlen oder Kompotten eignet sich Hollersirup hervorragend. Runden Sie doch das nächste Rhabarber-Kompott mit etwas Sirup ab, die Süße ergänzt den sauren Rhabarber perfekt.

• In Dessert-Cremes, etwa in einer frischen Topfencreme oder einem Joghurtparfait macht sich Holler auch ganz gut. Ein paar Tropfen über ein Eis geträufelt sind ein einmaliger Genuss.

• Verfeinern lassen sich auch pikante Gerichte: Geben Sie beispielsweise ein paar Tropfen Hollersirup zum Salatdressing oder in eine Sauce zu hellem Fleisch. Die fruchtige Süße setzt geschmackliche Highlights.