© Ötscher Attack/Gerald Demolsky

Chronik Niederösterreich

Skitouren-Attacke auf den Ötscher

Am 16. März findet das erste Mal der Skitouren-Wettkampf „Ötscher-Attack“ in Lackenhof statt.

von Marlene Penz

03/01/2019, 05:00 AM

13,2 Kilometer, 1.800 Höhenmeter, drei Aufstiege, drei Gipfel, drei Abfahrten – das sind die Parameter der „3-Peak-Attack“, dem Skitouren-Marathon „Ötscher-Attack“, der am 16. März das erste Mal in Lackenhof am Ötscher stattfindet. Für die Sprinter unter den Skitourenläufern gibt es den „1-Peak“-Bewerb, er hat eine Länge von 7,3 Kilometern, 800 Höhenmeter werden bewältigt. „Ergänzend dazu gibt es aber auch die Free-Solo-Attack, das ist ein Uphill-Lauf, bei dem die Teilnehmer ohne Tourenski, dafür aber mit gutem Schuhwerk und Stöcken den Berg bezwingen“, sagt Gerald Demolsky, einer der drei Organisatoren des Events vom Mo(re)sports Mostviertler Sport- und Bewegungsverein. Ab 16 Jahren kann man bei der Ötscher-Attack starten.

Skitouren boomen

Die Idee für den Skitouren-Wettkampf am Ötscher kam Jürgen Kaindl, Roland Pils und Gerald Demolsky, weil einer von ihnen beim größten Skitouren-Rennen Österreichs, der „Mountain Attack“ in Saalbach-Hinterglemm in Salzburg, dabei war. „Wir organisieren auch die City-Attack Amstetten und er war so begeistert von der Mountain Attack, dass wir dann gesagt haben, wir machen so etwas auch. Der Ötscher eignet sich dafür einfach hervorragend – es ist ein markanter Berg, den man kennt, das Wahrzeichen des Mostviertels – auch das Gelände erfüllt alle Voraussetzungen“, erklärt Demolsky. Als die drei Amstettner während der Vorbereitung am Ötscher unterwegs waren und mit den Leuten vor Ort gesprochen haben, hat sich gezeigt, dass noch ein vierter Lauf fehlt: Einer bei dem alle mitmachen können, einer bei dem keine Zeit gemessen wird, einer für den guten Zweck. „So haben wir dann noch die Green-Peak-Tour als Disziplin aufgenommen. Ein Teil des Startgeldes kommt dabei dem Naturpark Ötscher zu“, kommentiert Demolsky die Entstehung der Disziplinen.

Es ist nicht das erste Skitouren-Rennen Niederösterreichs, aber das erste am Ötscher. „Skitourengehen boomt gerade enorm. Es wird auch wieder diskutiert, ob der Tourensport bald als olympische Disziplin zurückkehrt“, weiß Gerald Demolsky. Das Wettkampfskibergsteigen war vor über 70 Jahren schon olympisch.

Vorbereitung

In der Zwischenzeit kann man sich bei der Ötscher-Attack in Olympia-Stimmung bringen. Als Vorbereitung für die Teilnehmer und auch jene, die noch unentschlossen sind, kann man die Strecken am heutigen Freitag, den 1. März, zwischen 16.30 und 20 Uhr begehen. Treffpunkt ist bei der Talstation Eibenkogelbahn in Lackenhof. Die Online-Anmeldung ist bis 14. März geöffnet (www.oettack.at), Nachnennungen sind bis zum Start am Samstag, dem 16. März, möglich. Die Startnummernausgabe erfolgt am Tag des Rennens von 13 Uhr bis 16 Uhr im Restaurant der Talstation Eibenkogelbahn. Da das Rennen ausschließlich im Skigebiet stattfindet, wird bei jeder Witterung gestartet, wie die Veranstalter im Vorhinein versichern.

Zuschauer können die Sportler nicht nur im Start- und Zielbereich anfeuern, sondern auch bei der Bergstation am Großen Ötscher sowie bei der Schirmbar beim Wettkampf dabei sein.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Skitouren-Attacke auf den Ötscher | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat