Skikurs gerettet, Kiwanis sponsern mit

Stockerau – Netzwerkler sind heuer besonders aktiv

Unterstützung – Der Skikurs für die 82 Schülerinnen und Schüler der „Informatik-Hauptschule Ost“ war schon gebucht. Dann kam die Hiobsbotschaft. Weil sich einige Eltern den schulischen Wintersport ihrer Sprösslinge nicht mehr leisten können, meldeten sie die Kinder nicht an. „Der Skikurs stand absolut auf der Kippe“, sagt Direktorin Maria Huemer. Die Schulleiterin griff zum Telefon und landete schließlich bei einem Mitglied vom Stockerauer Kiwanis-Club. Bei ihrem nächsten Treffen beschlossen die sozialen Netzwerker einen kräftigen Zuschuss für die finanzschwächeren Familien und retteten damit die Skiwoche für die 83 Informatik-Schüler auf der steirischen Frauenalpe. 20 Jugendliche kommen in den Genuss einer 100-Euro-Förderung. „Das betrifft Kinder aus Familien, die schon im normalen Alltag bei der Bekleidung nicht mitkommen“, sagt Huemer.

Nur eine Emergency-Aktion, die laut Kiwanis-Präsident Wolf Frank in den vergangenen Wochen schnell umgesetzt wurde. Bereits zum zweiten Mal wird heuer auch die „Lernhilfe“ vom Hilfswerk gesponsert 5400 Euro fließen in das Jahresprojekt, von dem fünf Kinder profitieren. „Es sind hauptsächlich Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund, bei denen es an der deutschen Sprache mangelt“, sagt Betriebsleiterin Doris Brandstätter. Der Erfolg kann sich sehen lassen. Ein unterstütztes Kind schaffte heuer sogar die Aufnahme ins Gymnasium, ein anderes kann statt der Sonderschule die Hauptschule besuchen. Wir sehen, dass die Kinder davon profitieren“, sagt Frank.

Aber auch für alte Menschen haben die Kiwanis ein Herz. Für das Landespflegeheim konnte ein spezieller Touch-Screen-Computer für ältere Menschen angeschafft werden. Damit werden eMails verschickt und das Gehirn trainiert.

( Kurier ) Erstellt am 08.03.2012