Chronik | Niederösterreich
01.01.2018

Silvester in NÖ: 55 Löscheinsätze der Feuerwehren

Waren es im Jahr zuvor nur 28 Einsätze gewesen, so hatten die Einsatzkräfte diesmal deutlich mehr zu tun.

Zu deutlich mehr Bränden als im Vorjahr mussten die niederösterreichischen Feuerwehren zum heurigen Jahreswechsel ausrücken. 55 Löscheinsätze hatten die Einsatzkräfte von Sonntag auf Montag zu bewältigen, im Jahr zuvor waren es 28 gewesen, berichtete der Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos NÖ, Franz Resperger. Insgesamt standen zu Silvester 49 Feuerwehren mit 650 Mitgliedern im Einsatz.

In Maria Raisenmarkt in der Gemeinde Alland (Bezirk Baden) wurde vermutlich durch eine Silvesterrakete eine große Strohtriste in Brand gesetzt. Um die Flammen zu bekämpfen, mussten fünf Feuerwehren mit mehr als 40 Mitgliedern ausrücken. In Vösendorf im Bezirk Mödling geriet durch einen verirrten Feuerwerkskörper die Terrasse eines Gasthauses in Brand. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, verletzt wurde niemand. In Biedermannsdorf (Bezirk Mödling) ging ein Baumhaus in Flammen auf, nachdem es von einer Silvesterrakete getroffen wurde. Es brannte völlig nieder.

Daneben hielten Flur- und Wiesenbrände die Feuerwehren auf Trab. In Summe zwölf solcher Brände wurden zwischen 23.00 und 2.00 Uhr vor allem aus den Bezirken Neunkirchen und Wiener Neustadt gemeldet. Außerdem gingen mehrere Müllcontainer in Flammen auf, die Schäden hielten sich allerdings in Grenzen, hieß es vom Landesfeuerwehrkommando.