Eltern werden Schaden begleichen

© KURIER/Wolfgang Atzenhofer

Wieselburg
03/04/2016

Schülerpärchen besprühte eigene Schule

Polizei konnte Sprayer, die die Neue Mittelschule Wieselburg attackiert haben, rasch ausforschen.

von Wolfgang Atzenhofer

Schule und Polizei wurden bei einer Sprühaktion auf der Fassade der neuen Mittelschule in Wieselburg vor zwei Wochen beschimpft. Die Polizei hat aber nicht lange gebraucht um die Übeltäter auszuforschen. Ein Schüler und eine Schülerin der Schule, beide 13 Jahre alt, gaben zu die Graffitie-Aktion gestartet zu haben.

Schon in der Woche vor der Attacke hatten die beiden Klassenkollegen, die im Bezirk Melk wohnen, via Whatsapps-Chat die Sprühaktion vereinbart. Zum ausgehandelten Tatzeitpunkt am Samstagabend brachte der Schüler Lackdosen, die er in einem Baumarkt eingekauft hatte, mit.

Gut zehn Minuten habe man dann die Fassade, Fenster und einen Schaukasten beschmiert, gestanden die Kinder im Beisein der Eltern bei den Polizeivernehmungen. Am Weg zurück in die Stadt bekamen auch noch eine Laterne und ein Geländer etlichen Farbkleckser ab. Einen Grund für die Aggression konnten die Beiden nicht nennen. Den Schaden in der vorläufigen Höhe von 3700 Euro werden die Eltern begleichen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.