Das 827 Jahre alte Schloss hat bereits einige Besitzer überlebt. Nun soll es zu einer Schule werden.

© Christian Beiglböck

Chronik Niederösterreich
01/15/2020

Schloss Krumbach wird "internationale Eliteschule"

Verein, der das Hochzeitsschloss betrieb, ist insolvent. Es soll nun zu einer "internationalen Eliteschule" werden.

von Caroline Ferstl

Lange hat die Ehe nicht gehalten: Vor erst einem Jahr haben Markus Gaal und Manuel Stockinger den Verein „Miteinand“ gegründet, um dem 827 Jahre alten Schloss Krumbach im Bezirk Wiener Neustadt-Land als Hotel- und Gastronomiebetrieb neues Leben einzuhauchen.

Der eigentliche Besitzer des Schlosses, der Wiener Immobilienmakler Erich Podstatny, hatte das Schloss im Juni 2014 erworben. Der Verein pachtete das historische Gemäuer für fünf Jahre mit Aussicht auf Verlängerung. Doch der Vertrag wurde früher als gedacht beendet.

„Eliteschule“

Bereits im Sommer 2019 zog sich Gaal aufgrund interner Streitigkeiten aus der Geschäftsführung zurück. Im Dezember wurde vom Landesgericht Wiener Neustadt laut Alpenländischem Kreditorenverband ein Konkursverfahren eröffnet. Telefonisch ist im Schloss Krumbach niemand mehr erreichbar, dafür landet man auf der Mailbox von EP Immobilien.

Rund 20 Veranstaltungen, darunter Hochzeiten und Seminare, hätten in den kommenden Monaten hier noch stattfinden sollen. Doch Erich Podstatny hat für das Schloss neue Pläne.

„Das Schloss als Veranstaltungsort hat leider nie wirtschaftlichen Gewinn abgeworfen, die Erhaltungs- und Personalkosten waren einfach zu hoch“, erklärt Podstatny. Im 10.000 Quadratmeter großen Schloss mit 64 Zimmern und 120 Betten soll nun eine „internationale Eliteschule von höchstem Niveau“ untergebracht werden.

Gerüchte dazu gab es bereits vor Monaten.

Sobald das Öffentlichkeitsrecht bewilligt worden ist, soll der Umbau beginnen. Konkrete Details will Podstatny Ende März bekanntgeben. Gut unterrichtete Quellen in Krumbach sprechen davon, dass die Übergabe der Eigentumsverhältnisse bereits über die Bühne gegangen sein soll. An dem Projekt beteiligt sein soll ein aus Russland stammendes Lehrerpaar, das in Wien ansässig ist.

Hochzeiten finden statt

Die Gemeinde unterstützt das Projekt. „Wenn das so kommt, ist es für uns eine Bereicherung. Uns ist es wichtig, dass das Schloss erhalten bleibt“, sagt Bürgermeister, Josef Freiler (ÖVP).

Und die noch ausstehenden Veranstaltungen? Die Zusammenarbeit mit den Pächtern wurde eingestellt, trotzdem sollen nach individueller Absprache mit den Gästen angemeldete Hochzeiten im Schloss Krumbach abgehalten werden. Dafür sollen die Räumlichkeiten zeitweise geöffnet und betrieben werden.

Andere Veranstaltungen wie Seminare sollen, wenn möglich, in die Burg Plankenstein (Bezirk Melk) verlegt werden. Besitzer ist auch Erich Podstatny.