© Asfinag

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
02/14/2021

S34: Hoffen auf Entscheidung bis Jahresende

Die Asfinag spricht von positiven Verhandlungen mit dem Land, der Baustart rückt näher

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Eigentlich finden im VAZ St. Pölten momentan nur Antigen-Testungen statt. Vergangene Woche wurde in den Veranstaltungshallen aber über die Traisental-Schnellstraße (S34) verhandelt. Zur Diskussion standen naturschutzrechtliche Belange zum Bau der Straße, die künftig Wilhelmsburg und St. Pölten auf neun Kilometern verbinden soll. 

Wachtelkönig

Erst im Jänner änderte die Asfinag ihr rund 208 Millionen Euro teures Projekt vor dem Bundesverwaltungsgericht, um dem streng geschützten Wachtelkönig ein Weiterleben in der Region zu ermöglichen.

Zwar wurde bei der Verhandlung auf Landesebene ein neues Gutachten der Gegner diskutiert, dieses konnte die anwesenden Experten aber laut Asfinag-Projektleiter Leopold Lechner nicht umstimmen.

„Wir gehen generell sehr positiv aus der Verhandlung heraus. Ich denke, dass wir die Einwendungen der Gegner gut entkräften konnten“, so Lechner.

Hoffen auf positiven Bescheid

Man sei optimistisch, dass die Landesbehörden rasch über den Ausgang der Naturschutz-Verhandlung entscheiden werde. Man hofft in den nächsten Wochen auf einen positiven Bescheid. 

Ein endgültiger Bau-Startschuss für die S34 würde damit aber nicht fallen. Denn es ist weiterhin unklar, ob das UVP-Verfahren positiv abgeschlossen werden kann.  Eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts steht noch aus. 

Falls die Landesbehörden nach der naturschutzrechtlichen Verhandlung eine Entscheidung zugunsten der S34 treffen, rechnet man seitens der Asfinag mit einem Einspruch der Gegner.

„Man wird sehen, ob wir im Herbst wieder vor dem Bundesverwaltungsgericht verhandeln“, meint Lechner. Generell hat das Land Niederösterreich ein halbes Jahr Zeit, um die Entscheidung zu fällen. Bei der Asfinag glaubt man, dass es schon früher Neuigkeiten geben könnte.

Widerstand bleibt

Aus den Reihen der Gegner ist weiterhin Widerstand zu vernehmen. Man wolle auf allen Instanzen gegen das Bauvorhaben ankämpfen, heißt es.

Trotzdem geht man bei der Asfinag von einer endgültigen Entscheidung, ob gebaut werden darf, bis Ende des Jahres aus. „Danach wird mit der  Grundeinlöse begonnen“, erklärt der Projektleiter. „Zu Beginn würde der neue Lebensraum des Wachtelkönigs vorbereitet werden.“

Der für Ende 2023 angesetzt Baustart könne also eingehalten werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.