© Asfinag

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
02/01/2021

Trotz Änderung: Forschungsgemeinschaft ist weiter gegen S34

Vor dem Gericht stimmte die Forschungsgemeinschaft den Plänen der Asfinag zu. Die Traisentalschnellstraße wolle man trotzdem verhindern.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Anfang Jänner wurde die Umweltverträglichkeit der geplanten Traisentalschnellstraße (S34) abermals vor dem Bundesverwaltungsgericht unter die Lupe genommen. Wie der KURIER berichtete, drehte sich die Verhandlung vor allem um das Gebiet des ehemaligen Garnisonsübungsplatz (GÜPL) in Völtendorf, wo der geschützte Wachtelkönig brütet.  

 

Wald muss Vogel weichen

Um dem Vogel ein Weiterleben im Gebiet zu ermöglichen, änderte die Asfinag ihre Pläne - 2,8 Hektar Wald werden Zugunsten des Vogels gerodet. Als sich ein Gutachter der beeinspruchenden Forschungsgemeinschaft Lanius vor Gericht mit den Änderungen einverstanden zeigte, sorgte das für Unmut bei den Gegnern der Schnellstraße.  

"Wir müssen als Forschende sachlich agieren", meldete sich nun Markus Braun, Obmann der Forschungsgemeinschaft Lanius zu Wort. Da die Planänderungen der Asfinag dem Vogel ein Weiterleben ermöglichen, könne man "nicht einfach sagen, das reicht nicht".

Rechtliche Schritte erschöpft

Durch die Verlegung des Brutraums von dem zuerst angedachten Osten der Schnellstraße, sei die Ausgleichsfläche für den Vogel laut Braun "vergrößert und optimiert" worden. "'Leider' ist das für den Vogel ausreichend."

Für die Verhandlung habe man schon den führenden Experten in Bezug auf den Wachtelkönig, Johannes Frühauf, zur Rate gezogen, nun seien die rechtlichen Schritte erschöpft. Dennoch sei man bei Lanius weiterhin überzeugt, dass die "S34 Unsinn ist." Man werde der naturschutzrechtlichen Verhandlung des Landes Niederösterreich Anfang Februar auch weiterhin beiwohnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.