© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
12/25/2020

Hut und Heim: Zwei Fragen zum Wahlkampf in St. Pölten

In einem Monat wird in der Landeshauptstadt gewählt. Wichtiges und unwichtigeres zum Urnengang am 24. Jänner.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Wer in die Bildersuche im Internet die Begriffe "Matthias Stadler und St. Pölten" eingibt, der bekommt Hunderte Treffer geliefert. Kein Wunder, denn der Bürgermeister der Landeshauptstadt St. Pölten ist omnipräsent. Woche für Woche rattert Stadler eine Vielzahl an Terminen ab.

Kopfbedeckung

Als Hutträger fällt der Spitzenkandidat der SPÖ für die Gemeinderatswahl am 24. Jänner dabei allerdings nicht auf. Im Gegenteil. Es bedarf schon einer intensiveren Suche, um Stadler inklusive Kopfbedeckung zu finden. Beim St. Pöltner Kellergassenfest 2017 etwa, wo er zumindest mit einem Hut in der Hand fotografiert wurde.

Dass Stadler nun ganz in Tracht und Hut von den aktuellen Wahlplakaten mit "Noch frohere Weihnachten" grüßt, verwundert einige. Politische Beobachter vermuten sogar, dass der Stadtchef damit die ländliche Bevölkerung verstärkt ansprechen wolle.

Grund genug, um bei Lore Hayek nachzufragen. Hayek ist Universitätsassistentin am Institut für Politikwissenschaft an der Uni Innsbruck und beschäftigt sich intensiv mit der Kommunikation von Parteien und Wahlkampfstrategien.

Informationsüberfluss

Sie meint, dass der Einfluss von Wahlplakaten auf die Bevölkerung von den Parteien grundsätzlich überschätzt werde. Einen Einfluss auf die Wahlentscheidung haben sie kaum. Allerdings, so Hayek im Gespräch mit dem KURIER, könnten Plakate in Zeiten des Informationsüberflusses Wähler grundsätzlich zur Wahlteilnahme mobilisieren.

In das aktuelle Wahlplakat mit dem Stadtchef würde sie allerdings "nicht zu viel hineininterpretieren", wie sie sagt. Aus der Sicht der Expertin handle es sich mehr um ein weihnachtliches Sujet als ein Fischen in neuen Wählerschichten.

Viel ernster ist hingegen aber eine andere Frage, die am Wahltag tatsächlich eine wichtige Rolle spielen wird: Wie können Heimbewohner in Zeiten von Corona wählen, ohne dass dabei ein Sicherheitsrisiko eingegangen wird. Wie mehrmals berichtet, gelten Heime derzeit als Hochsicherheitszonen, auch in Niederösterreich waren in den Einrichtungen zahlreiche Todesfälle zu beklagen, zum Teil wurden sehr große Cluster gemeldet - auch in St. Pölten.

Schutzanzüge

Das Problem ist, dass sich bis zum 24. Jänner die Corona-Lage noch ändern könnte, in welche Richtung auch immer. "Wir sind zum Teil damit konfrontiert, dass sich Verordnungen von Woche zu Woche ändern. Deshalb muss man abwarten", sagt SPÖ-Vizebürgermeister Harald Ludwig im Gespräch mit dem KURIER. Vorstellbar sei, so Ludwig, dass die fliegenden Wahlkommissionen in Schutzanzügen in die Heime kommen, oder dass verstärkt Wahlkarten angeboten werden. Diese können übrigens schon bestellt werden.

Im Rathaus geht man jedenfalls davon aus, dass die Heimbwohner von ihrem demokratischen Grundrecht Gebrauch machen können. "Das muss möglich sein, auch in Zeiten der Pandemie", betont ein Sprecher.

 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.