© H. Wraunek / Uni f. Weiterbildung

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/03/2021

Daten-Mikroskop soll unsichtbare Umweltdaten für Menschen sichtbar machen

Ähnlich wie ein Mikroskop zielt das Projekt „Dataskop“ der FH St. Pölten darauf ab, von Haus aus nicht sichtbare Daten in deren realen Umgebung sichtbar zu machen.

von Markus Foschum

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Mit dem Forschungsprojekt „Dataskop“ der Fachhochschule St. Pölten sollen unsichtbare Umweltdaten für Menschen sichtbar gemacht werden. Mit den dabei gewonnenen Erkenntnissen will man kulturelles Erbe bewahren.

Ähnlich wie ein Mikroskop, das Dinge sichtbar macht, die zu klein sind, zielt „Dataskop“ darauf ab, von Haus aus nicht sichtbare Daten in deren realen Umgebung sichtbar zu machen. Ortsbezogene Umweltdaten werden über Sensoren erfasst und dargestellt. Ein mögliches Anwendungsfeld ist die Landwirtschaft. Dem Weinbauern wird etwa auf dem Handy ein Bild des Weingartens angezeigt, das zu trockene Stellen farblich kennzeichnet.

Schutz des kulturellen Erbes

Ein weiterer Anwendungsfall beschäftigt sich mit dem Schutz des kulturellen Erbes. Sensoren können verschiedene Daten zum Zustand von Gebäuden erfassen, etwa Feuchtigkeit, Risse in Mauern, Erschütterungen, Vibrationen und Glasbruch. Ein konkreter Anknüpfungspunkt im Projekt könnte die von der Universität für Weiterbildung Krems geleitete interdisziplinäre „Schule des Wiederaufbaus“ im italienischen Accumoli werden.

Seit der Erdbebenserie 2016 und 2017 beschäftigen sich eine Reihe von Universitäten und Forschungsinstitutionen mit Fragestellungen um den Wiederaufbau der zerstörten Städte mit bebensicherer Rekonstruktion der historischen Gebäude. „In Accumoli haben wir ideale Testbedingungen für die im Projekt entwickelten Sensoren, LP-WAN-Kommunikationstechnologie und die Sensordatenvisualisierung“, sagt Albert Treytl, Leiter des Zentrums für verteilte Systeme und Sensornetzwerke der Universität für Weiterbildung Krems.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.