© www.beyer.co.at/Visualisierung beyer. co.at images

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
01/11/2021

Auch die Grünen kritisieren Mega-Wohnprojekt in St. Pölten scharf

Mehr als 700 Wohnungen sollen bei den Viehofner Seen entstehen. Das Vorhaben wird immer mehr zum Wahlkampfthema.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Die geplante Errichtung von mehr als 700 Wohnungen bei den Viehofner Seen in St. Pölten wird immer mehr zum Wahlkampfthema.

Wie der KURIER berichtete, hatte ÖVP-Vizebürgermeister Matthias Adl der SPÖ vorgeworfen, die Causa bis nach der Gemeinderatswahl zu verschleppen, um dann die Bevölkerung mittels Baubewilligung vor vollendete Tatsachen zu stellen. Die Sozialdemokraten widersprachen dieser Darstellung vehement und betonen, dass das Projekt auf dem acht Hektar großen Areal völlig transparent ablaufe.

"Unverantwortlich"

Nun üben auch die Grünen scharfe Kritik an dem Vorhaben auf dem acht Hektar großen Areal. "In St. Pölten werden immer mehr Bäume gerodet und Grünflächen zubetoniert. Das ist angesichts der drohenden Klimakrise einfach unverantwortlich. Außerdem braucht es klare Qualitätskriterien für einen nachhaltigen Wohnbau, sozial sowie ökologisch", sagt Parteisprecherin Christina Engel-Unterberger.

Ihr Parteikollege, der grüne Kandidat Walter Heimerl-Lesnik, kritisiert zudem die Lage eines möglichen Kinderspielplatzes in Traisennähe. "Hier lagern noch aus Glanzstoffzeiten oberflächennah ölschlammartige, schwermetallhaltige Abfälle", berichtet Heimerl-Lesnik.

Die WWE, an der laut Homepage die Landeshauptstadt St. Pölten, die NÖ. Landeshauptstadt-Planungsgesellschaft, die Lenzing AG, die Eco Plus Beteiligungen GmbH, die SIGNA und die Are Austrian Real Estate Development GmbH beteiligt sind, gibt an, dass der Wald entlang der Traisen bestehen bleiben soll.

"Die Qualität des Waldes wird durch Aufforstungsmaßnahmen gesteigert. Eine intensive Verflechtung von Freiraum und Bebauung wird zusätzlich die Erlebbarkeit des Waldes und die Wohnqualität in den neuen Wohnungen verstärken", heißt es.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.