© Rotes Kreuz NÖ

Niederösterreich
01/05/2022

Rettungswesen im Wandel: Telenotarzt, übernehmen Sie

In Deutschland bereits erprobt, erscheint auch in Niederösterreich der Notarzt in machen Situationen bereits am Tablet.

von Johannes Weichhart

Wie die Zukunft des Rettungswesens aussehen könnte, lässt sich derzeit an vier Standorten in Niederösterreich beobachten. Mittels Telemedizin will das Rote Kreuz (RK) die Patientenversorgung noch weiter verbessern, der Notarzt wird dabei via Tablet (Bild und Ton) zugeschaltet. In Verwendung kommt dafür eine spezielle App, auf der der Notarzt den gespiegelten Monitor des Sanitäters sieht.

Wenn die Verantwortlichen über das Projekt sprechen, dann ist es ihnen vor allem eines wichtig zu betonen: Wenn der Einsatz eines Notarztes erforderlich ist, dann werde dieser selbstverständlich weiterhin rasch persönlich vor Ort helfen. Vielmehr gehe es um jene Fälle, die von einer Sekunde auf die andere an Dramatik gewinnen, etwa wenn sich der Zustand eines Patienten plötzlich rapide verschlechtert. Oder wenn Rettungssanitäter in gewissen Situationen einfach nur eine Beratung oder Unterstützung benötigen.

Datenschutz

In den vergangenen Monaten konnte das Rote Kreuz bereits einige Erkenntnisse aus der Testphase gewinnen. Während zu Beginn noch auf eine Datenbrille gesetzt wurde, durch die der Arzt über eine Kamera alles in Echtzeit mitverfolgen konnte, gehört dieses System bereits wieder der Vergangenheit an. „Handys und Tablets sind mittlerweile technisch so ausgereift, dass eine Datenbrille nicht notwendig ist“, berichtet RK-Sprecherin Sonja Kellner.

Konfrontiert wird die Rettungsorganisation freilich nicht nur mit technischen Fragen. Im Fokus steht auch der Datenschutz und die Datensicherheit. Hier läuft eine Zusammenarbeit mit internen und externen Juristen, Ethik-Experten befinden sich ebenfalls in dem Projektteam. Der Notfallpatient oder dessen Angehörige werden jedenfalls vor der Zuschaltung des Telenotarztes über dessen Beteiligung aufgeklärt und um Einwilligung gebeten. Der Kontakt zum Telenotarzt wird nach erfolgter Zustimmung aktiv von der Besatzung des sich vor Ort befindenden Rettungswagens hergestellt.

Vorreiter Deutschland

In Deutschland, wo dieses System bereits seit einiger Zeit erprobt wird, ist man unterdessen schon einige Schritte weiter. So zog man etwa in Niedersachsen nach 300 Einsätzen eine äußerst positive Bilanz.

Der Grund: In 90 Prozent der Fälle konnte der Arzt schneller dem Patienten helfen, auch die Behandlungsdauer war wesentlich kürzer als bei regulären Einsätzen vor Ort. Statt auf Verdacht ein komplettes Notarzteinsatzfahrzeug auf den Weg zu schicken, könne man jetzt in der Kombination von Rettungswagen und einem Telenotfallarzt per Videoschaltung „viel feiner abgestimmt reagieren“, sagte Telenotarzt Tobias Steffen zum NDR. Betont wird aber auch, dass das Telenotarzt-System kein Instrument sei, die Landarztversorgung zu ersetzen oder das Problem mangelnder Notärzte zu lösen.

Effizentere Einsätze

In Niederösterreich ist die Pilotphase zwar noch nicht abgeschlossen, aber auch hier verspricht man sich viel von dem Projekt. „Der Einsatz innovativer telemedizinischer Techniken stellt eine Verbesserung der präklinischen Notfallversorgung und einen effizienteren Einsatz von damit verbundenen Personal- und Sachressourcen in Aussicht“, ist sich RK-Präsident Josef Schmoll jedenfalls sicher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.