Rekord-Pilot flog 10.000sten Einsatz

ÖAMTC-Flugrettung – Brunner, 61, ist noch kein bisschen müde

Keiner hat so viele Einsätze absolviert wie er: Am Dienstag hob Johann-Paul Brunner mit einem Christophorus-Notarzthubschrauber zu seinem 10.000sten Einsatz ab. Es ging nach Judenau, Bezirk Tulln, wo eine 21-Jährige von einem Auto gestreift wurde und dringend ärztliche Hilfe benötigte. „Die Frau erlitt zum Glück aber nur Verletzungen unbestimmten Grades. Eine Routinegeschichte“, erzählt der Kremser im KURIER-Gespräch.

Brunner, Christophorus -Pilot der ersten Stunde, war maßgeblich am Aufbau der ÖAMTC-Flugrettung beteiligt und flog am 8. September 1983 auch den ersten Einsatz von Christophorus 2. In den vergangenen 29 Jahren, die Brunner bereits für die Christophorus-Staffel fliegt, verbrachte er mehr als 7000 Stunden im Cockpit, um Menschen in ganz Österreich das Leben zu retten.

So manches Schicksal blieb dem 61-Jährigen ganz besonders in Erinnerung. „In meinen Anfangszeiten haben wir ein Kleinkind betreut, das in einen Pool gefallen war. Zum Glück überlebte es. Heute ist Hannes Student und wir haben noch immer Kontakt.“

Wie lange Brunner noch durch die Lüfte schweben wird, weiß er nicht. Ihm mache der Job noch immer große Freude. Am Mittwochvormittag ging es jedenfalls gleich stressig weiter. „Wir waren zwei Mal im Waldviertel unterwegs.“

( Kurier ) Erstellt am 23.03.2012