© Evangelischer Pressedient/Uschmann

Chronik Niederösterreich
09/02/2019

Pfarrerin verunglückte in Namibia: Hunderte bei Trauergottesdienst

In Wiener Neustadt wurde von Angelika Petritsch Abschied genommen. Nicht nur die evangelische Gemeinde trauerte.

Hunderte Menschen haben Sonntagnachmittag in der Auferstehungskirche in Wiener Neustadt von der evangelischen Pfarrerin Angelika Petritsch Abschied genommen. Die 37-Jährige war am 31. Juli bei einem Verkehrsunfall in Namibia ums Leben gekommen. Ihre Eltern und Geschwister waren teils verletzt worden.

„Das ist das Schlimmste, was einem als Eltern oder Geschwister zustoßen kann“, sagte der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker, der mit dem niederösterreichischen Superintendenten Lars Müller-Marienburg den Abschiedsgottesdienst gestaltete.

Die Betroffenheut war spürbar. Bünker erinnerte an Karfreitagspredigten Petritschs. „Ihre Weisheit, die dem Leben diente“ und die helfe, „auch aus schlimmen Dingen zu tragen“, sei erstaunlich gewesen, meinte der Bischof. Ebenso ihr Umgang mit dem Thema Tod. „Beim letzten Abschied vertrauen wir sie und uns der Liebe Gottes an.“

"Fröhlich auf Menschen und das Leben" zugegangen

Auch Superintendent Lars Müller-Marienburg erinnerte sich, wie die Evangelische Kirche berichtet. Die Offenheit der 37-Jährigen verbunden mit ihrem Realitätssinn hätten die begabte Pfarrerin ausgezeichnet, „sie war sich sicher, dass Kirche für alle offen sein muss“. „Mit Verve“ habe sie sich für andere eingesetzt, und sei dabei „fröhlich auf Menschen und das Leben“ zugegangen.

Auch die Pfarrgemeinde nahm gebührend Abschied.

Wiener Neustadts Bürgeremeister Klaus Schneeberger war ebenfalls Gast des Trauergottestdienstes. „Enorme Menschlichkeit, Einfühlungsvermögen und Engagement für Mitmenschen“ habe Petritsch geprägt, sagt er.  Sie habe Freude am Leben vorgelebt und an andere weitergegeben. Die Pfarrerin habe als Geigerin regelmäßig beim Neujahrskonzert mitgewirkt und dadurch ihre Musikalität und Verbundenheit mit der Stadt gezeigt.

Die Beisetzung der Pfarrerin erfolgte schließlich am Friedhof Wiener Neustadt im Familienkreis.

Seit 2011 Pfarrerin

Angelika Petritsch wurde am 6. Mai 1982 in Wien geboren. Nach ihrer Schulzeit studierte sie evangelische Theologie in Wien und Tübingen. Ihr Vikariat absolvierte sie von 2008 bis 2010 im oberösterreichischen Eferding. In der Pfarrgemeinde Wiener Neustadt war sie ab 1. September 2010 zunächst als Pfarramtskandidatin, ab 2011 als Pfarrerin tätig. Am 4. Dezember 2011 wurde sie vom damaligen Superintendenten Paul Weiland in der Auferstehungskirche Wiener Neustadt zum geistlichen Amt ordiniert.

Seit 2012 war sie als niederösterreichische Delegierte Mitglied von Synode und Generalsynode.