Chronik | Niederösterreich
24.08.2018

NÖ: (Sch)leckerei vom Bauernhof erobert Österreich

Der bekannteste Eismacher Niederösterreichs Georg Blochberger alias der Eis Greissler resümiert die bisherige Eissaison.

Grießschmarrn, Ziegenkäse und Kürbiskernöl im Stanitzel? Der Eis Greissler aus Krumbach (Bezirk Wiener Neustadt-Land) in der Buckligen Welt hat in den vergangenen Jahren einen enormen Boom erlebt – nicht zuletzt wegen seiner ausgefallenen Eissorten. Im Interview verrät Georg Blochberger, welche Sorte sein persönlicher Favorit ist, wo die nächste Filiale geplant ist und auf welche außergewöhnlichen Spezialitäten man sich als Nächstes freuen darf.

KURIER: Der Höhepunkt der heurigen Eissaison ist beinahe vorbei. Wie resümieren Sie die vergangenen Monate?
Georg Blochberger:
Die vergangenen Wochen waren dank der Temperaturen top. Generell können wir auf ein sehr gutes, wenn auch nicht überdurchschnittliches Jahr zurückblicken. Zur Erinnerung: Der März war sehr kalt, da ist einem die Lust am Eisschlecken vergangen.

Wie viele Kugeln Eis verkaufen Sie im Jahr?
Schwer zu sagen, wir produzieren pro Saison etwa 300.000 Liter Eis.

Eis Greissler Resümee Eissaison NÖ Beilage

Der Durchschnittsösterreicher isst pro Jahr 64 Kugeln Eis. Gehören Sie dazu?
(Lacht.) Vermutlich schon. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich kein Eis koste – allein wegen der Qualitätskontrolle. Meine Lieblingssorte ist Grießschmarrn. Die ist auch bei unseren Kunden sehr beliebt. Wir wollten sie unlängst aus dem Sortiment nehmen, da erreichten uns unzählige Beschwerden, seitdem ist sie ein fixer Bestandteil unserer Eisvitrine.  

Sie haben bereits rund 100 verschiedene Sorten Eis produziert, darunter auch ausgefallenere wie Ziegenkäse oder Kürbiskernöl. Sind die Österreicher für solche Sorten zu haben?
Unsere Kunden sind neugierig, absolute Renner bleiben aber Sorten wie Himbeere und Erdbeere – vor allem im Sommer. Im Frühling ist unser Hollerblütensorbet besonders beliebt, dafür verwenden wir Omas altbewährtes Rezept. Butterkeks geht auch sehr gut. Wir tüfteln immer an neuen Sorten, heuer versuchten wir uns an Sachertorte, Topfen-Stachelbeere und Salzburger Nougattraum. Im Herbst kommt dann unsere neueste Kreation, Steirische Minikiwi, auf den Markt.

Vor sieben Jahren eröffneten Sie Ihre erste Filiale in der Rotenturmstraße im ersten Wiener Gemeindebezirk, heute gibt es kaum jemanden, der den Eis Greissler nicht kennt. Woher kommt diese Popularität?
Wir verwenden nur hochwertige Lebensmittel aus biologischem Anbau, keine künstlichen Aromen, Farbstoffe oder Konservierungsmittel. Zahlreiche unserer Eissorten sind vegan. Darauf achten die Leute heute mehr als früher. Wir haben damit einfach einen Trend der Zeit aufgegriffen.

Eis Greissler Krumbach NÖ Beilage

Ihre neueste Filiale in der Neubaugasse in Wien wurde heuer eröffnet. Wie ist die Bilanz nach den letzten Monaten?
Die Filiale in der Neubaugasse ist ein wenig schwierig, wir sind dort ein bisschen eingezwickt zwischen den Schanigärten der benachbarten Lokalen. Aber von Woche zu Woche kommen mehr Besucher.

Bis 23. Dezember haben Ihre Filialen noch geöffnet, danach geht es in die Winterpause. Welche Ziele haben Sie sich für 2019 gesteckt?
Als Nächstes wollen wir unsere erste Filiale in Innsbruck eröffnen, da sind wir noch auf der Suche nach einem geeigneten Lokal. Unser Spielplatz in Krumbach soll auch ausgebaut werden, wir haben also einiges vor.

 

Eis Greissler Krumbach NÖ Beilage

Werdegang des Eis Greisslers

Andrea und Georg Blochberger bewirtschaften einen Hof mit rund 50 Kühen in der Buckligen Welt. Die selbstgemolkene Bio-Milch wurde bis vor etwa 15 Jahren an Kindergärten, Schulen und Gastronomen in der Region geliefert. Eines Sommers während des bekannten "Sommerlochs" kam die Familie Blochberger auf die Idee, die Bio-Milch zu Eis zu machen. Der Eis Greissler war geboren. 2011 eröffnete der erste Eissalon in der Rotenturmstraße in Wien, davor wurde das Eis ausschließlich an Gastronomen, etwa den Tiergarten Schönbrunn, geliefert. Derzeit gibt es acht Filialen in sechs Bundesländern. Seit 2016 kann man den Bio-Hof besuchen und in der Eis-Manufaktur bei der Herstellung der (Sch)leckerei über die Schulter schauen.

Eis Greissler Krumbach NÖ Beilage