Chronik | Niederösterreich
10.05.2017

Tödlicher Geisterfahrerunfall auf der A2 war Selbstmord

Ein Pkw war mit einem Lkw zusammengestoßen. Der Lenker des Autos wollte sich offenbar das Leben nehmen.

Ein tödlicher Geisterfahrer-Unfall am späten Dienstagabend auf der Südautobahn (A2) im Bezirk Baden ist Selbstmord gewesen. Es habe eine entsprechende Ankündigung gegeben, teilte die Polizei auf Anfrage mit.

Am späten Dienstagabend war kurz vor 22.00 Uhr im Bezirk Baden auf der Richtungsfahrbahn Wien zwischen Baden und Traiskirchen ein Nissan Kleinwagen frontal in einen Lkw gekracht. Die Notärztin konnte nur mehr den Tod des eingeklemmten Pkw-Lenkers feststellen.

Das berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando Baden. Der Lkw Lenker blieb zwar unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock und musste von Rettungskräften versorgt werden.

Um den getöteten Fahrzeuglenker aus dem total deformierten Pkw bergen zu können, mussten von der Feuerwehr mehrere hydraulische Berge-Geräte eingesetzt werden. Während der Aufräumarbeiten war nur ein Fahrstreifen Richtung Wien befahrbar.