Chronik | Niederösterreich
15.03.2016

Neue Polizeischule soll am Europaplatz entstehen

Es gab bereits erste Gespräche mit dem Innenministerium

Wenn sie am kommenden Donnerstag die Kriminalstatistik für Niederösterreich präsentieren, werden die Spitzen der Exekutive auch über die Landeshauptstadt sprechen. Und sie haben gute Nachrichten für St. Pölten. Denn dem Vernehmen nach wurde in der Hauptstadt ein deutlicher Rückgang an angezeigten Fällen verzeichnet. 2015 war für die Ermittler insofern kein schlechtes Jahr.

Ob diese Zahlen auch in Wahlkampfzeiten eine Rolle spielen werden, darf bezweifelt werden. Die Parteien haben sich das Thema Sicherheit längst auf ihre Fahnen geheftet. SPÖ, ÖVP und die FPÖ fordern mehr Polizisten und eine Sicherheitszentrale beim Hauptbahnhof. Letztere soll nun auch gebaut werden. Das Projekt sei auf Schiene, es gehe nur noch um Details, ist zu hören.

St. Pölten könnte aber noch mehr bekommen. Im Gespräch ist ein Ausbildungszentrum für die Polizei. ÖVP-Vizebürgermeister Matthias Adl hat in dieser Sache schon einmal im Innenministerium vorgesprochen, jetzt will auch Stadtchef Matthias Stadler bei Ministerin Johanna Mikl-Leitner Werbung für ein derartiges Projekt machen."Ich weiß, dass es für den Standort der Polizeischule schon viele Überlegungen gibt. Aufgrund der Nähe zur Bundespolizeidirektion wäre etwa das Areal am Europaplatz, wo die Wiener Städtische Versicherung untergebracht war, bestens geeignet," sagt Stadler.