Herr B. bedankte sich herzlich bei seinen Lebensrettern

© RKNÖ | Matthias Haiböck

Chronik Niederösterreich

Nach erfolgreicher Reanimation dankte Familienvater seinen Rettern

Mountainbiker war nach Herzstillstand im Wienerwald wiederbelebt worden. Jetzt besuchte er seine Lebensretter.

12/15/2022, 03:03 PM

Es war Ende April dieses Jahres, als Herr B. mit dem Mountainbike auf seiner Standard-Strecke durch den Wienerwald unterwegs war. "Normalerweise fĂ€hrt mein Sohn mit mir mit, nur an diesem Tag hatte er keine Zeit“, erinnert er sich: „Ich weiß noch, dass ich bergab fuhr, doch ab dann fehlt mir jede Erinnerung an das Erlebnis, welches mein Leben verĂ€ndert hat. Mein Herz hörte auf zu schlagen und ich stĂŒrzte vom Bike.“ Das große GlĂŒck des Hobbysportlers: Zwei Passanten, die den Ernst der Lage erkannten, begannen sofort mit der lebenswichtigen Herzdruckmassage.

Durch den parallel dazu abgegebenen Notruf 144 befanden sich kurz darauf mehrere First Responder, ein Rettungstransportwagen und zwei Notarztmittel am Weg zum UnglĂŒcksort. Unter anderem jenes des Ärztezentrums Breitenfurt und jenes des Roten Kreuzes der Bezirksstelle Purkersdorf-Gablitz.

Perfekte Rettungskette

Das Purkersdorfer Notarztteam rechnete mit Verletzungen durch den Fahrradsturz. "Dass jedoch der Kreislaufstillstand das ursprĂŒngliche Problem darstellte, erfuhren wir erst spĂ€ter. Wir mussten innerhalb von Sekunden komplett umdenken“, erzĂ€hlt ein Mediziner. Beim Eintreffen am Einsatzort stellte man ĂŒberrascht fest, dass der Patient durch das beherzte Eingreifen der Ersthelfer und die rasche Hilfe durch Rotkreuz-First Responder einen eigenstĂ€ndigen, funktionierenden Kreislauf hatte. Aufgrund der exponierten Lage, wurde trotzdem ein Notarzthubschrauber angefordert."

Herr B. erholte sich rasch. Bereits am fĂŒnften Tag im Krankenhaus machte er die ersten Schritte: „Es war ein unbeschreibliches GefĂŒhl von Dankbarkeit, das sich in meinem Körper breit machte, als ich das Intensivbett das erste Mal verließ“, schildert der vierfache Familienvater, der seinen Rettern nun einen Besuch abstattete. „Die an meinen Krankenhausaufenthalt anschließende Reha verlief ohne ZwischenfĂ€lle und ich befinde mich nun, etwa ein halbes Jahr nach meinem Kreislaufstillstand, wieder voll im Berufsleben."

Besuch beim Rotkreuz-Team

Das Rotkreuz-Team freute sich ĂŒber den Besuch: „Es ist nicht selbstverstĂ€ndlich, dass sich Patienten nach einer erfolgreichen Reanimation bei ihren Lebensrettern bedanken. Herrn B. war es jedoch eine Herzensangelegenheit. Umso schöner ist es, ihn heute in einem wunderbaren gesundheitlichen Zustand hier in unserer Mitte zu haben. Menschen wie er sind der Grund, warum man auch nach all den Jahren im Rettungsdienst jedes Mal aufs Neue seinen Dienst aus Liebe zum Menschen antritt.“

Wir wĂŒrden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Nach erfolgreicher Reanimation dankte Familienvater seinen Rettern | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat