© Fridays For Future Krems

Chronik Niederösterreich Krems
02/19/2021

Kremser Altstadthaus soll Hotel weichen: Klimaaktivisten sind dagegen

Die Pläne der SK Immobilien GesmbH sehen den Abriss ihres Gebäudes in der Oberen Landstraße vor.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Bereits Ende 2019 war das Gebäude in der Kremser Innenstadt häufig in den Medien zu sehen. Bis zu diesem Zeitpunkt war dort nämlich eine Filiale der Drogeriekette „Müller“ untergebracht.

Als diese von der Fußgängerzone in das Kremser Einkaufszentrum „Bühl Center“ übersiedelte, war die Aufregung unter Kunden und Geschäftstreibenden groß. Nun soll das Gebäude in der Oberen Landstraße vollends aus dem Innenstadt-Bild verschwinden. 

Die Pläne der SK Immobilien GesmbH, eine Tochterfirma der Kremser Bank, sehen den Abriss des Gebäudes vor.

Bislang sind hier eine Niederlassung der Supermarktkette „Spar“, wie auch eine Selbstbedienungsfiliale der Kremser Bank untergebracht. In den oberen Stockwerken befinden sich momentan noch Arztpraxen, Räumlichkeiten der „Fahrschule Wachau“ und zahlreiche Wohnungen. 

Nach dem Abriss des Gebäudes soll, laut Angaben der Kremser Aktivisten von „Fridays For Future“, auf einer Fläche von 2.800 Quadratmetern ein Hotel mit mehr als 100 Zimmern entstehen. Außerdem sei eine Tiefgarage geplant. Zusätzlich soll es auch Eigentumswohnungen und Geschäftsflächen geben.  

Mieter und Jugend wehren sich

Laut Berichten der Niederösterreichischen Nachrichten trifft dieses große Bauprojekt vor allem bei den momentanen Mietern auf heftigen Widerstand. Jüngster Berichterstattung zufolge würden sich die Anrainer gegen den Auszug wehren. Das Bauvorhaben ruft nun  aber auch die Kremser Jugend auf den Plan.

Vor Kurzem starteten die Klimaaktivisten der „Fridays For Future“-Bewegung eine Online-Petition gegen den Abriss der „intakten Bausubstanz“. Am Donnerstag unterstützten bereits 203 Personen die Aktion auf der Plattform „Mein Aufstehn“.

Petition wird an Stadtpolitik übergeben

Die Petition richtet sich an die Kremser Stadtpolitik, von der eine Zurückweisung des Projekts gefordert wird. „Jeder Abriss intakter Bausubstanz bedeutet die Verschwendung von fossiler Energie und von Rohstoffen, die für die Errichtung aufgewendet wurden“, so die Aktivisten.

Am Freitag und Samstag soll vor dem Gebäude auf die Unterschriftenaktion aufmerksam gemacht werden –  bevor die Listen dann in einer Woche an die Entscheidungsträger der Stadt übergeben werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.