Ein Steg entlang der Schwarza wäre eine Wunschoption der Naturfreunde (Visualisierung).

© Bildmontage/Privat

Chronik Niederösterreich
01/10/2020

Kein Geld aus Wien fürs Höllental

Naturfreunde und Stadt Wien ringen um die Finanzierung eines neuen Wanderwegs im niederösterreichischen Wanderparadies.

von Martin Gebhart , Bernhard Ichner

Das Höllental ist ein Wanderparadies. Die landschaftliche Schönheit der Region um die Wiener Hausberge Rax und Schneeberg lockt jährlich Tausende in den niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen. Dazu kommen traditionell Pilger, die auf Wallfahrt nach Mariazell das Tal queren. Wobei die Wege zum Teil nicht ungefährlich sind – und das nicht nur ob der alpinen Umgebung. Insbesondere zwischen Kaiserbrunn und dem Weichtalhaus spaziert man entlang der – bei Bikern sehr beliebten – Bundesstraße.

Geht es nach den Naturfreunden und dem Tourismusverband Wiener Alpen könnte in Form alternativer Wanderwege leicht Abhilfe geschaffen werden – und das auch noch kofinanziert von der EU. Drei Varianten liegen auf dem Tisch. Mit der Grundbesitzerin, der Stadt Wien, kam man bis dato allerdings auf keinen grünen Zweig.