© Katharina Zach

Chronik Niederösterreich

Imperial rudern: Bootfahren (fast) wie der Kaiser

Sommerfrische am Teich: Im Schlosspark Laxenburg cruist es sich besonders entspannt

06/17/2022, 04:12 PM

„So, der Opa springt ins Boot wie ein junger Hirsch“, sagt Wilhelm und klettert in das schaukelnde kleine Elektroboot. Seine Frau Helga und die Enkelin Laura sitzen schon drinnen. Ausgestattet mit Hüten und Sonnenbrillen geht es auf eine halbstündige Entdeckungsfahrt über den 25 Hektar großen Schlossteich in Laxenburg, im Bezirk Mödling.

Und für jeden gibt es ein ganz persönliches Highlight: Die Dreijährige darf selber lenken, die Großeltern die Ruhe am Wasser genießen.

Denn im Gegensatz zu anderen Gewässern ist in Laxenburg ausschließlich Bootfahren erlaubt. Keine Schwimmer oder Paddler kreuzen die Routen der kleinen Wasserfahrzeuge. Perfekt für Familien.

Wobei, für Zijad Resic und seinen Sohn Dino ist es fast zu ruhig. Seit 2008 führen sie den Bootsverleih. Und der ist, buchstäblich, ein historischer Betrieb. Immerhin, meinen sie, gebe es bereits seit mehr als 200 Jahren einen derartigen Verleih am Teich. Jetzt wäre aber mehr Geschäft wünschenswert. „Durch Corona hat sich geändert, dass die Leute lieber ins Ausland fahren“, erzählt der 28-Jährige, während sein Vater mit zwei Mitarbeitern die rund 65 Boote aussaugt, wischt und die Motoren kontrolliert.

An diesem Freitagvormittag haben vor Wilhelm und Helga nur fünf andere Boote abgelegt. Dabei gäbe es mit Ruderbooten, Tretbooten, Elektrobooten und Kuschel-Katamaranen (mit breiter Sitzbank) Auswahl genug. Doch der See ist nicht der einzige Anziehungspunkt für Besucher, die in dem weitläufigen Park flanieren oder die Franzensburg besuchen. An Wochenenden und Feiertagen, meint Dino, sei natürlich mehr los. „Da ist mit 15 bis 20 Minuten Wartezeit zu rechnen.“

Doch die Ausflügler am Freitag suchen genau das. Ruhe, Erholung am Wasser, Abkühlung vor der Hitze – auch wenn schwimmen hier verboten ist.

Nicht zu heiĂź

Überhaupt das Wetter. Das spielt in Dinos Job eine große Rolle. „Wenn es zu warm ist, kommen die Leute nicht, wenn es zu heiß ist, gehen sie ins Bad.“ 26 bis 28 Grad seien optimal. Und eine gute – und korrekte – Wetterprognose. Heutzutage würden sich viele zu sehr auf Wetter-Apps am Handy verlassen und sicherheitshalber daheim bleiben. Selbst bei strahlendblauem Himmel.

Über all das zerbrechen sich Wilhelm und Helga nicht den Kopf, als sie von ihrer Tour zurückkommen. „Es war toll. Man stellt sich vor, wie der Kaiser hier gefahren ist“, schwärmt sie. „Aber nicht mit dem Elektroboot“, wirft Wilhelm schmunzelnd ein. Es wird für die beiden nicht die letzte Fahrt sein. Zwei- bis dreimal pro Saison wagen sie sich auf den Teich. Und das immerhin schon seit 50 Jahren. Bereits als Kinder seien sie hier gewesen.

Denn auch darum geht es beim Bootsfahren: Kindheitserinnerungen.

Bootsverleih Laxenburg:

Verleih Elektroboot: 10 Euro fĂĽr 30 Minuten; 17 Euro pro Stunde

Verleih Tretboot: 8 Euro fĂĽr 30 Minuten; 12 Euro pro Stunde

Joy Boot: 20 Euro fĂĽr 30 Minuten; 30 Euro pro Stunde

Abgerechnet wird pro Viertelstunde, die Verrechnung erfolgt bei der BootsrĂĽckgabe.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Imperial rudern: Bootfahren (fast) wie der Kaiser | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat