Chronik | Niederösterreich
04.05.2018

Hollabrunner Gymnasium läuft für guten Zweck

Schüler und Sportler schwitzen im Schulgarten des Erzbischöflichen Gymnasiums für die neunjährige Notrina.

Die neunjährige Notrina B. leidet an einer angeborenen Tetraplegie, eine Form der Querschnittslähmung. Darum ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen. „Wir haben bereits zwei Mal einen Charitylauf organisiert. Ich habe mich dann erkundigt, ob es in Hollabrunn jemanden gibt, der Hilfe braucht“, erklärt Maria Wolf, Lehrerin am Erzbischöflichen Real- und Aufbaugymnasium (ARG) und Organisatorin des Laufes.

Über Maria Breindl, der stellvertretenden Leiterin der allgemeine Sonderschule in Hollabrunn, wo Notrina in die zweite Klasse geht, kam Wolf zu dem Mädchen. „Und damit war klar, für wen wir dieses Jahr laufen werden.“

Darum wird der Schulgarten des ARG Hollabrunn am 18. Mai ab 13.30 Uhr zur Laufstrecke.

Maria Breindl mit der neujährigen Notrina und ihrer Mutter

Jede Runde zählt

Das Prinzip des Charitylaufes ist einfach. Bereits im Vorfeld suchen die Teilnehmer Sponsoren wie Firmen aber auch Eltern und Verwandte. Pro gelaufener Runde ihres Teilnehmers, zahlen die Sponsoren fünf Euro. Eine Runde ist 400 Meter lang. Die Teilnehmer haben zwölf Minuten Zeit, um so viele Runden wie möglich zu laufen.

Das gesammelte Geld geht zur Gänze an die Familie der Neunjährigen. Wie das Geld verwendet wird, weiß Organisatorin Wolf: „Notrina und ihre Mutter mussten vergangenes Jahr die Wohnung wechseln, weil sie nicht barrierefrei war. Und das ist natürlich immer mit einem finanziellen Aufwand verbunden.“ Außerdem wird der restliche Betrag für Anschaffungen in der Zukunft aufgehoben.

Rahmenprogramm

Neben dem eigentlichen Lauf, gibt es für die Teilnehmer und Besucher auch ein interessantes Rahmenprogramm. Die „Foodfighters“ versorgen mit ihrem Truck die Besucher mit regionalem Streetfood.

Auch einige Sportler haben sich bereits angekündigt. Neben einer Show von Freestyle-Fußballer Michael Philip Mendoza, werden auch die „Sitting Bulls“ vor Ort sein.

Die Klosterneuburger sind die amtierenden Staatsmeister im Rollstuhlbasketball und werden ihre Fähigkeiten präsentieren. Die Besucher haben dann vor Ort auch die Möglichkeit, Rollstuhlbasketball selbst auszuprobieren.