© ROLAND PITTNER /Roland Pittner

Chronik | Niederösterreich
01/07/2019

Höflein: Hund starb beinahe an einem Giftköder

Ein Australian Sheperd fraß im Windpark einen Köder mit Rattengift, ein Tierarzt konnte den Hund retten.

Riesen-Schock für einen Hundebesitzer in Höflein im Bezirk Bruck an der Leitha. Der 56-Jährige unternahm mit seinem Vierbeiner einen Ausflug im Bereich des Windparkes, als der „Australian Shepherd“ am Wegesrand etwas erspähte und fraß.

Es dauerte nicht lange, bis sich der Gesundheitszustand des Hundes massiv verschlechterte. Daraufhin brachte der Weinviertler das Tier zu einem Tierarzt. Dieser konnte den Hund zum Glück retten. Eine Anzeige wurde erstattet.

Laut Landespolizeidirektion Niederösterreich dürfte der „Australien Shepherd“ einen Köder mit Rattengift gefressen haben. In der Region kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Gift-Attacken gegen Tiere (KURIER berichtete). In den meisten Fällen sind aber Raubvögel davon betroffen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise werden an jeder Dienststellen entgegengenommen.