Chronik | Niederösterreich
26.01.2015

Herbert Pfeffer holt rote Absolute

Die SPÖ-Liste erreichte mit dem Bürgermeister 54,12 Prozent.

Damit hat Herbert Pfeffer nicht gerechnet. Der amtierende Bürgermeister in Traismauer (Bezirk St. Pölten-Land) erreichte mit seiner SPÖ Liste 54,12 Prozent und 17 Mandate. Das sind um vier mehr als 2010. Damit holte Pfeffer nach fünf Jahren wieder die absolute Mehrheit der SPÖ zurück: "Das hat mich selbst überrascht", sagt Pfeffer im Gespräch mit dem KURIER. "Wir wollten aus eigener Kraft den Bürgermeister stellen und das haben wir geschafft." Denn als Pfeffer zum ersten Mal roter Bürgermeister von Traismauer wurde, war das zwei Mandataren der FPÖ zu verdanken. Vor der konstituierenden Gemeinderatssitzung 2010 war noch eine Koalition von ÖVP, FPÖ und der Liste MIT geplant. Allerdings wurde Pfeffer dann von zwei FPÖ-Mandataren unterstützt und somit zum Bürgermeister in einer SPÖ-FPÖ-Koalition. Seitdem war Stadtrat Lukas Leitner (Bürgerliste MIT) Pfeffers schärfster Kritiker in der Opposition.

Dass diese Politik die Menschen nicht überzeugte (die Liste MIT erreichte nur 6,84 Prozent und damit zwei Mandate), gesteht auch Leitner ein: "Wir sind extrem enttäuscht. Pfeffers Wahlsieg ist sein persönlichen Verdienst." Eine kleine Spitze bleibt trotzdem nicht aus: "Freibier und Würstl sind offenbar wichtiger als Information." Lukas Leitner will alle Funktionen zurücklegen und kein Mandat mehr übernehmen. Er freue sich jetzt auf mehr Zeit mit der Familie und mehr Lebensqualität.