Güterzug erfasste Pkw, Lenker schwer verletzt

Seine Unachtsamkeit beim Queren eines ihm vertrauten Bahnübergangs nahe des Wohnortes endete am Mittwoch für einen Autolenker, 62, im Bezirk Scheibbs fatal.

In Mühling bei Wieselburg wurde das Auto des Mannes von einem Güterzug erfasst und mitgeschleift. Der Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Gegen 10.14 Uhr wollte Josef Sch. am ungesicherten Übergang in Mühling die Erlauftalbahn queren. Den außerplanmäßigen Güterzug, der aus Richtung Scheibbs mit fünf Waggons kam, übersah der Pkw-Lenker. Lokführer Johannes Ö., 38, warnte den im Schritttempo fahrenden Pkw-Lenker verzweifelt mit einem Dauerpfeifton, den 330 Tonnen schweren Holztransportzug konnte er nicht mehr stoppen. Es kam zum Crash. Dabei bohrte sich ein Puffer der Lok auf der Beifahrerseite durch das hintere Autofenster ins Wageninnere. Der Mazda 6 wurde aufgespießt und 120 Meter weit geschoben.

 

Eingeklemmt

Sch. wurde schwer verletzt im Autowrack eingeklemmt. Beim nachfolgenden Rettungseinsatz mussten Wieselburger Feuerwehrleute den Verletzten befreien, damit das Notarztteam die Erstversorgung vornehmen konnte. Sch. hat ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Er wurde ins Landesklinikum St. Pölten gebracht.

Erst vor zwei Wochen war im benachbarten Purgstall ein Pkw von einem Zug gerammt worden. Die Lenkerin, 45, blieb dabei unverletzt.

( Kurier ) Erstellt am 29.12.2011