Gefüllte Zucchini- und Taglilienblü­ten auf rot-gelber Paprikasauce

Ein weiterer Rezepttipp aus Gabriele Kurz's kreativ-köstlicher Gemüse-Küche.


Zutaten für 4 Personen

Je eine rote und gelbe Paprikaschote
⅛ l Gemüsetee (siehe Tipp)
1 Knoblauchzehe
½ Chilischote
1 Zweig Thymian (oder Zitronenthymian)
1 EL Butter
20 g Vollkornsemmelbrösel
3 EL Topfen (trockener Quark)
1 Ei
Etwas abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
Kristallsalz
Pfeffer
4 Zucchiniblüten
8 Taglilienblüten
½ TL Pfeilwurzelmehl
Butter für das Backblech
Zerlassene Butter zum Bestreichen

Zubereitungszeit: 20 Min.
Backzeit: 10 Min.

"Zucchiniblüten gibt’s auf dem Markt und im gut sortierten Gemüseladen oder Feinkostgeschäft. Ungespritzte Taglilien sollten aus dem Garten kommen. Sie sind sonst nirgendwo erhältlich, weil sie nur einen Tag halten."

Wer nicht über die "kurzlebigen" Taglilien verfügt, kann auch nur Zucchiniblüten nehmen.

■ Die Paprikaschoten halbieren, putzen, waschen, in einen Dämpfeinsatz geben und über Dampf in 5 Min. garen. Einzeln mit jeweils der Hälfte des Gemüsetees im Mixer pürieren und durch ein feines Sieb in einen Topf streichen.

■ Für die Füllung den Knoblauch schälen und mit einem Messer zerdrücken. Die Chilischote längs halbieren, putzen und waschen. Den Thymian waschen, trocknen und die Blätter abzupfen. Die Butter erhitzen, Knoblauch, Chili und Semmelbrösel dazugeben und 3 Min. rösten. Topfen, Ei, Zitronenschale und Thymian dazugeben und gut mischen. Mit Kristallsalz und Pfeffer abschmecken.

■ Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Das Backblech mit Butter fetten. Die Füllung in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle geben und in die Blüten spritzen. Die Blüten zum Schließen zusammendrücken und auf da Backblech legen. Die Oberseite der Blüte mit zerlassener Butter bepinseln. Im Backofen (Mitte) 10 Min. garen.

■ Die Paprikapürees aufkochen lassen. Das Pfeilwurzelmehl in wenig kaltem Wasser glatt verrühren, unter die Sauce rühren und einmal aufkochen lassen. Die Sauce mit Kristallsalz abschmecken. Mit den Blüten auf Tellern anrichten.

Tipp

Gemüsetee

Zutaten für 1 ½ l:
½ Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 2 Lorbeerblätter, 2 Nelken, 300 g Karotten, 100 g Knollensellerie, 80 g Lauch (evtl. mit Wurzeln), 80 g Tomaten (oder Schalen und Tomatenkerne), 400 g Weißkohl, Wirsing oder Broccoli, Je 1 rote und gelbe Paprikaschote, 3 Stängel Petersilie, 3 Wacholderbeeren, 1 EL Korianderkörner, 2 ½ l kaltes Wasser.

Zubereitungszeit: 1 Std. 45 Min.


■ Zwiebel und Knoblauch schälen. Die Zwiebel mit Lorbeerblättern und Nelken spicken. Die Knoblauchzehe halbieren. Gemüse und Petersilie gründlich waschen und das Gemüse in Stücke schneiden. Die Wacholderbeeren zerdrücken.

■ Die gespickte Zwiebel mit der Schnittfläche nach unten auf den Boden eines Suppentopfes legen und ohne Fett goldbraun anrösten. 2 ½ l kaltes Wasser dazugießen, Gemüse, Petersilie und Gewürze dazugeben und alles bis kurz unter dem Siedepunkterhitzen. Das Gemüse bei kleiner Hitze mindestens 1 Std. 30 Min. ziehen lassen. Den Gemüsetee durch ein Sieb gießen.

Wichtig: Den Gemüsetee nicht kochen, sondern ziehen lassen, damit die Inhaltsstoffe aus dem Gemüse schonend in die Kochflüssigkeit übergehen und der Gemüsetee hellgelb und klar bleibt. Je mehr Gemüse im Topf ist, desto intensiver svchmeckt der Fond. Gabriele Kurz nennt ihn Tee, weil er eben nicht kocht, sondern nur zieht. Sie hebt alle Gemüseteile auf, die sie nicht verwendet, jedoch kein Abfall sind. Dazu gehören beispielsweise Tomatenschalen und das Innere der Tomaten, schöne Broccolistiele oder Kohlrabischalen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?