Frontal-Crash: 21-Jähriger tot

Ein Todesopfer und zahlreiche Verletzte gab es am zweiten Adventsamstag in Niederösterreich zu beklagen.

Waren die seit Langem wieder einmal regennassen Straßen Schuld oder die Vorweihnachtshektik? Der Beginn des zweiten Adventwochenendes forderte auf Niederösterreichs Straßen einen hohen Blutzoll.

Ein besonders tragischer Unfall schreckte Samstag Früh die Bevölkerung von Groß Gerungs (Bez. Zwettl) auf. Auf der Böhmerwald Bundesstraße, B 38, krachte gegen 8.30 Uhr ein 21-jähriger Tischler mit dem Pkw frontal in einen entgegenkommenden Sattelzug. Das Unglück passierte auf nasser, aber nicht glatter Straße. Der Knall schreckte Anrainer auf.

Ihnen gelang es den leblosen Burschen aus dem Wrack zu ziehen. "In diesem Moment haben das Auto und das Führerhaus des Sattelzugs zu brennen begonnen", berichtet ein Polizist. Trotz des raschen Eingreifens von Rettungsteams samt einer Hubschrauberbesatzung blieben die Reanimationsversuche an Daniel erfolglos. Er starb an der Unfallstelle. Der Lenker, 54, des aus Lettland stammenden Lkw konnte sich leicht verletzt retten.

Löscheinsatz

"Als wir zum Einsatzort kamen, standen beide Fahrzeuge in Vollbrand", schilderte der Groß Gerungser Feuerwehr-Kommandant Franz Knapp. Mit Löschschaum wurde das Großfeuer eingedämmt. Der mit Stahlteilen beladene Sattelaufleger konnte gerettet werden. Schwierig war es, das schwer beschädigte Fahrzeug zu entfernen. In Groß Gerungs herrscht tiefe Trauer über den Tod des beliebten jungen Mannes. Heuer gibt es schon vier derart junge Verkehrstote in der Region zu beklagen.

Zwei Unfälle mit Verletzten gab es im Bezirk Scheibbs, bei Wieselburg und bei Steinakrichen. In Hausleiten (Bez. Korneuburg) überschlug sich Samstag Mittag ein Pkw. Die Lenkerin, 41, und ihre Söhne, 8 und 17, kamen ins Spital. In Payerbach (Bez. Neunkirchen) wurde der Pkw einer 21-Jährigen nach einem Unfall von einem Auto gerammt. Die Frau wurde schwer verletzt.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011